| 00.00 Uhr

Krefeld
Niederländischer Hip Hop auf der Heeder-Tanzbühne

Krefeld: Niederländischer Hip Hop auf der Heeder-Tanzbühne
Mit kraftvollem Hip Hop eröffnet die Amsterdamer Compagnie Back Bone am Samstag das Tanzfestival "Move". FOTO: Jean van Lingen
Krefeld. Am Samstag beginnt "Move - Das Festival für modernen Tanz". Von Isabel Mankas-Fuest

Mit einem Hip-Hop-Stück aus den Niederlanden wird am Samstag "Move! - Das Festival für modernen Tanz" in der Fabrik Heeder eröffnet. Und der Blick ins Nachbarland ist nicht die einzige Neuheit, die vom 14. Oktober bis zum 15. November beim Festival zu erleben ist. Erstmals veranstaltet Choreografin Sabine Seume Workshops an Kindergärten und Schulen für Kinder im Alter von 5 bis 10 Jahren. Eine Ausstellung mit Tanzfotografien von Joris-Jan Bos sowie ein Tanzfilm über die Wegbereiterin des modernen Tanzes begleiten das Festival, das bereits zum 16. Mal stattfindet.

Vier Compagnien aus den Niederlanden sowie acht Tanzensembles aus NRW werden mit ganz unterschiedlichen Arbeiten zu sehen sein. Vom kraftvollen, virtuos getanzten Hip Hop der niederländischen Compagnie Back Bone/Alida Dors (14. Oktober) und der multimedialen Performance des Düsseldorfers Fabien Prioville (16. November) über das stille, konzeptuelle Solo von Raimund Hoghe (21.Oktober) bis zum humorvoll-poetischen Tanztheaterstück von Sabine Seume für junges Publikum (19. November) können Interessierte tief eintauchen in die Vielgestaltigkeit des zeitgenössischen Tanzes. Trotz aller Unterschiede scheint die gezeigten Stücke eines zu einen: Zeitgenössischer Tanz soll als urbane Kunstform verstanden werden, die sich aus unterschiedlichen Milieus entwickelt hat und somit auch zu unterschiedlichen gesellschaftsrelevanten Fragestellungen Position bezieht. "Die eingeladenen Stücke verhandeln brennende Fragen wie kulturelle Zugehörigkeit in Einwanderungsgesellschaften, Digitalisierung, Spiritualität, Liebe und Stille", sagt Kulturbüroleiter Jürgen Sauerland-Freer. "Mit den unterschiedlichen Formaten, wie Tanz NRW, First Steps, Move in town und jetzt mit Move liegt uns viel daran, den zeitgenössischen Tanz aus dem Augenblick heraus zu betrachten und trotzdem bleibende Erlebnisse zu schaffen." Das Festival wird mit insgesamt 60.500 Euro gefördert. 18.000 Euro kommen vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW und der Kunststiftung NRW, 4500 Euro von der Mittelzentrenförderung Tanz, 2000 Euro für die Gastspiele kommen aus den Niederlanden, und 18.000 Euro sind Eigenmittel. Und: Das vom Kulturbüro in Auftrag gegebene Stück "Here I am", das im Sommer unter freiem Himmel Premiere hatte, wird in einer Adaption für den Bühnenraum gezeigt.

Alle Termine und weitere Infos unter: www.tanzwebkrefeld.de

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Niederländischer Hip Hop auf der Heeder-Tanzbühne


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.