| 00.00 Uhr

Krefeld
Nirosta-Parkplatz wird Firmenstandort

Krefeld: Nirosta-Parkplatz wird Firmenstandort
Der frühere Parkplatz von Thyssen/Nirosta ist verkauft und wird bebaut. Die Asphaltdecke ist bereits in weiten Teilen beseitigt. FOTO: Lammertz
Krefeld. Der frühere Parkplatz des Edelstahlproduzenten Thyssen Nirosta an der Oberschlesienstraße ist verkauft worden. Der neue Eigentümer will dort eine dreiteilige Logistikhalle mit einer Gesamtfläche von rund 16.000 Quadratmetern und ein dreigeschossiges Bürogebäude bauen. Der Investor ist in Krefeld ein alter Bekannter: der Industrieimmobilienkonzern Segro. Von Norbert Stirken

Bis April des kommenden Jahres soll eine neue dreiteilige Logistikhalle auf einem 33.000 Quadratmeter großen Grundstück in Fischeln entstehen. Der börsennotierte Industrieimmobilien-Konzern Segro aus Großbritannien plant seinen "Logistics Park Krefeld-Süd" zu erweitern. Das Grundstück ist eine alte Brachfläche, die zuletzt als asphaltierter Parkplatz an der Oberschlesienstraße 14 genutzt wurde.

"Der Parkplatz gehörte ehemals zu den Edelstahlwerken Thyssen/Nirosta. Da sich die Nutzung des Geländes verändert hat, Thyssen viele Gebäude aufgab oder verkaufte und dort neue Nutzer eingezogen sind, wurde dieser Werksparkplatz nicht mehr benötigt. Man hat nun die Stellplätze auf das Gelände verlegt, diese befinden an der Anrather Straße gegenüber der Nirostastraße oder Anrather Straße Ecke Oberschlesienstraße", informierte Stadtsprecher Dirk Senger auf Anfrage unserer Redaktion.

Auf dem 33.000 Quadratmeter großen Gelände an der Oberschlesienstraße in Fischeln sollen bis zum zweiten Quartal 2017 eine dreiteilige Logistikhalle mit einer Gesamtfläche von 16.000 Quadratmetern und ein Bürogebäude entstehen. Die Computersimulation zeigt, wie der Komplex aussehen soll. FOTO: segro

Auf dem Gelände soll bis zum zweiten Quartal 2017 eine dreiteilige Logistikhalle mit einer Gesamtfläche von 16.000 Quadratmetern entstehen. Die Halle soll modernste Energieeffizienzstandards erfüllen und in einem ansprechenden Design entwickelt werden. Sie soll flexibel sowohl einzelnen als auch mehreren Nutzern bereitgestellt werden. Zum Kaufpreis für das Grundstück, zur Höhe der Investition und zu möglichen künftigen Mietern machte Segro auch auf Nachfrage unserer Redaktion keine Angaben.

Es gebe einen genehmigten Bauantrag (BA-02267/07) zur Errichtung eines Gewerbeparks bestehend aus einem Bürogebäude und neun Gewerbeeinheiten vom gleichen Antragsteller. Es handele sich am Standort um das B-Plangebiet Nummer 389. Das Bauvorhaben liege in den Baugrenzen, es seien keine Befreiungen erforderlich, berichtete der Stadtsprecher. Es werde eine Logistiklagerhalle gebaut mit drei Einheiten von 3178 Quadratmetern bis 6156 Quadratmetern Grundfläche - ingesamt 15.127 Quadratmeter - und ein dreigeschossiges Bürogebäude mit einer Grundfläche von 833 Quadratmetern und einer Nutzfläche von 2499 Quadratmetern. Ferner würden 98 Stellplätze errichtet, so Senger.

Der Standort, so Segro, profitiere von seiner kurzen Entfernung zur Autobahnauffahrt Krefeld-Fichtenhain (BAB 44). Von dort aus seien es nur zwölf Kilometer bis zum Flughafen Düsseldorf und zur Messe Düsseldorf. "Die Nachfrage nach Logistikflächen in Krefeld ist ausgesprochen gut. Das bestätigt unsere Arbeit als Projektentwickler hier vor Ort und zieht neue Unternehmen in die Stadt", sagte Andreas Fleischer Business, Unit Director Northern Europe bei Segro.

Der vorhandene "Logistics Park Krefeld-Süd" ist mit mehr als 190.000 Quadratmetern Logistikfläche voll vermietet. Zu den Bestandkunden gehören unter anderem DSV, Asics und UPS. "Die Vollvermietung mit solch renommierten Mietern unterstreicht die hohe Bedeutung des Standorts Krefeld", sagt Fleischer. "Die hohe Nachfrage nach verfügbaren Flächen zeigt, dass der Logistikpark Krefeld die besten Voraussetzungen für Unternehmen bietet. Bevor die Baumaßnahme des Parks beginnt, sind noch einige Bäume zu entfernen, dies wird unter Berücksichtigung des Natur- und Artenschutzes geschehen", sagte Fleischer weiter.

Segro ist ein börsennotierter Industrieimmobilien-Konzern aus Großbritannien und nach eigenen Angaben marktführender Eigentümer, Manager und Entwickler von modernen Logistik- und Gewerbeimmobilien. Segro besitzt und verwaltet mehr als sechs Millionen Quadratmeter Mietfläche mit einem Wert von 8,9 Milliarden Euro und sei Dienstleister für Kunden aus den verschiedensten Branchen. Die im Besitz von Segro befindlichen und verwalteten Immobilien lägen in der unmittelbaren Nähe zu Ballungsräumen und an wichtigen Verkehrsknotenpunkten in Großbritannien und neun weiteren europäischen Ländern, teilt der Konzern mit.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Nirosta-Parkplatz wird Firmenstandort


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.