| 00.00 Uhr

Krefeld
OB riskiert Aufruhr unter Karnevalisten

Krefeld: OB riskiert Aufruhr unter Karnevalisten
"Spass satt" hatten bei der Inthronisierung Seine Tollität, Prinz Oliver I. (Troost), Ihre Lieblichkeit, Prinzessin Danny I. (Dörkes) und Oberbürgermeister Frank Meyer. FOTO: L. Strücken
Krefeld. Bei der Inthronisierung von Oliver I. und Danny I. nennt Oberbürgermeister Frank Meyer die Zeremonie "dat janze Jedöns", bevor ihn die Prinzessin mit einem Kuss bezirzt und ihn überzeugt, den Rathausschlüssel zu übergeben. Von Jochen Lenzen

Krefelds neuer Oberbürgermeister Frank Meyer schien es sich mit dem neuen Prinzenpaar und den Karnevalisten gleich bei der ersten hoch offiziellen Gelegenheit verderben zu wollen: "Ein neuer OB bedeutet neue Sitten; alte Zöpfe werden abgeschnitten. Deshalb muss dat janze Jedöns hier erst mal hinterfragt werden", meinte er gestern Vormittag bei der Inthronisierung von Prinz Oliver I. und Prinzessin Danny I. im Rathaussaal. "Den Rathausschlüssel werde ich einfach übergeben, und das Prinzenpaar kann ihn behalten, solange es will."

Bevor aufkeimender Unmut sich aber als Revolution entladen konnte, sprach der OB die erlösenden Worte: "Das war natürlich nur ein Scherz. Ich werde den Schlüssel selbstverständlich nicht so einfach rausrücken." Und so erlegte er dem Prinzenpaar, seinen Ministern und Adjutanten eine Prüfung auf, durch die sie ihre Karnevalstauglichkeit in Form bestmöglicher Beweglichkeit beweisen sollten. Zu den entsprechenden Melodien, die der OB einspielen ließ, drehte das Prinzenpaar mit seinem Team auf der kleinen Bühne eine Karawanenrunde, hob die Hände zum Himmel und vollführte - ansatzweise - den Ententanz.

Das derart Dargebotene rang dem OB nicht gerade Begeisterungsstürme ab ("Das erinnert mich eher an Krankengymnastik"), doch konnte Prinzessin Danny ihn zur Melodie "Je t'aime" mit einem Küsschen bezirzen. Und so übergab Meyer dem Prinzenpaar den Rathausschlüssel - in Miniaturformat! Erneut riskierte Frank Meyer damit karnevalistischen Aufruhr. Doch dann besann er sich - vermutlich aufgrund seiner zuvor erfolgten Aufnahme in die Vorstandsreihen des Comitees Crefelder Carneval - noch einmal und überreichte den neuen Narrenherrschern den großen Schlüssel schließlich kampflos.

Prinz Oliver I. und Prinzessin Danny I. - inzwischen mit den Peijassen der GKGK 1878 und der Fidelen 11 ausgestattet - baten den OB sodann auf die Bühne und vermeldeten, was sie sich für ihn während der Zeit seiner Amtsenthebung bis Aschermittwoch als Beschäftigung ausgedacht hatten: Sie kleideten ihn als Malermeister ein - mit Overall, Papiermütze, Pinsel-Set und Farbtopf - und beauftragten ihn mit der Verschönerung des Seidenweberhauses.

Vor diesem "janzen Jedöns" hatten Helmut Höffgen den Prinzen und Sonja Hausmanns die Prinzessin humorvoll vorgestellt. Dabei kam unter anderem heraus, dass Prinz Oliver an Altweiber (1972) geboren wurde und nicht "Prinz Olli" genannt werden möchte, und dass Prinzessin Danny am Vortag Geburtstag hatte, an Schluckauf leidet und als Physiotherapeutin für die Entspannung zwischen Verwaltung, Stadtrat und Bürgerschaft segensreich wirken könne.

Vor diesem Hintergrund sollte einer tollen Session unter dem Motto "Fastelo-evend - Spass satt" nun nichts mehr im Wege stehen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: OB riskiert Aufruhr unter Karnevalisten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.