| 00.00 Uhr

Krefeld
Offene Stadtmeisterschaft im Boule: Lokalmatadore siegen

Krefeld. Auf dem Platz Alte Gladbacher Straße traten 20 Teams als "Doublette" an, die um Wanderpokale spielten.

Der "Bouleclub Krefeld" ließ am Wochenende um die "Offene Krefelder Stadtmeisterschaft" spielen. Auf dem Platz an der Alten Gladbacher Straße traten 20 Mannschaften als "Doublette" an, die fünf Runden um Sieg und Wanderpokal austrugen. Die Spieler kamen nicht nur aus Krefeld, sondern auch aus Goch, Geldern, Mülheim und Tönisvorst, sogar aus Rüsselsheim war ein Spieler an den Niederrhein gereist.

Am Ende gewannen den Titel zwei Krefelder Spieler. Dietmar Wallrafen und Klaus Kolauch von "SuS", die ihre Spielstätte an der Horkesgath eingerichtet haben, verloren kein Spiel. Zweite wurden Anke und Bernd Ahrens, erfolgreiche Krefelder Bouler, die für Tönisvorst lizenziert sind. Der dritte Platz ging an Petra und Berthold Brunke. Das Turnier war wieder ein gutes Beispiel dafür, wie es locker und dennoch diszipliniert mit Spaß und sportlichem Ehrgeiz zugehen kann, wenn sich Freizeit-Spieler und Sport-Spieler beim Boule, oder offizieller "Petanque", treffen. Das Spiel mit den Eisenkugeln wird in Krefeld in drei Vereinen gepflegt, dazu kommen noch etliche Liebhaber die sich unorganisiert bei Wettstreit und Geselligkeit an verschieden Plätzen, unter anderem in Hüls oder vor Heeder, treffen.

Auf dem vom "Bouleclub Krefeld" betriebenen Platz an der Alten Gladbacher Straße 260 sind 20 Bahnen eingerichtet, Flutlicht ermöglicht das Spiel auch an lauen aber dunklen Sommerabenden.

Jeden Dienstag ab 19 Uhr wird in drei Runden eine Rangliste ausgespielt, Mittwochs ab 18 Uhr ist Training. info@bouleclub-krefeld.de und www.bouleclub-krefeld.de.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Offene Stadtmeisterschaft im Boule: Lokalmatadore siegen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.