| 00.00 Uhr

Krefeld
"Pharmacy" - die etwas andere Apotheke

Krefeld: "Pharmacy" - die etwas andere Apotheke
Wie zufällig herumstehende Scheinwerfer, verschnörkelte Spiegel, im Boden ein New Yorker Gullideckel, ein Cola-Automat aus den 50er Jahren: Trendorientierte Männermode samt Schuhen sowie ausgefallene Uhren, Sonnenbrillen und mehr gibt es in dem Geschäft am Südwall. FOTO: Lammertz
Krefeld. Eine einmalige Location, deren ungewöhnlicher Name schon manchen in die Irre geleitet hat, feiert runden Geburtstag. Von Bianca Treffer

Wer den Südwall in Krefeld entlang bummelt, der bleibt automatisch vor der Hausnummer 27 stehen. Die im unteren Teil pechschwarz gehaltene Fassade, die die Glasfront einrahmt, fällt auf. Der Namenszug "Pharmacy" ist zu lesen, über dem in einer Wandnische auf rund vier Meter Höhe ein einzelner Turnschuh steht. Darüber verbreitet sich buntes Graffiti. So ungewöhnlich wie die Fassade, so stellt sich auch das Innere samt der Angebotspalette dar. Das Geschäft mit dem Namen, der an eine Apotheke denken lässt, präsentiert trendorientierte Männermode samt Schuhen sowie ausgefallene Uhren, Sonnenbrillen, Taschen, Rucksäcke und Geschenkartikel.

Seit nunmehr 20 Jahren sind Birgit Mikulsky und Günter Scheffler an dieser Adresse zu finden. Eine geschichtsträchtige Adresse, denn hier war einst das Artriumkino beheimatet. Die alten Säulen im Inneren sowie die acht Meter hohen Decken und die Glaskuppel erzählen auf 500 Quadratmeter Geschichte von einst. "Ich glaube, ein zweites Ladenlokal mit einem solchen Ambiente gibt es Krefeld und Umgebung nicht", bemerkt Scheffler. Bei der Umgestaltung in ein Ladenlokal brachte sich die damalige Krefelder Firma "Form & Design" ein. Sie erhielten dem Ganzen geschickt den unverwechselbaren Retro-Charakter. Ein Flair, das das Ladenlokal auch bei den folgenden Umbauten beibehielt. In Wände eingelassene Regale, die wirken, als wären sie schon immer dort gewesen. Wie zufällig herumstehende Scheinwerfer, verschnörkelte Spiegel, der Boden mit dem New Yorker Gullideckel, ein Cola-Automat aus den 50er Jahren, Wandornamente mit Patina, Alustufen, die über ein Podest mit roten Teppich in die erste Etage führen, die sich wie eine Galerie an den vorderen Raum anschmiegt - es gibt unzählige Hingucker. Gestartet sind Mikulsky und Scheffler als eines der ersten Skateboard- und Streetweargeschäfte in Deutschland. Die Szene kaufte auf dem Südwall ein, wobei es in den ersten sechs Jahren T.C. hieß. "Im Laufe der Jahre haben wir das Konzept mehrfach neu ausgerichtet und uns den Gegebenheiten angepasst", sagt Scheffler. Dazu gehörte auch die Namensänderung in "Pharmacy", wobei ein Londoner Club der Namensgeber war.

FOTO: Lammertz Thomas

Aktuell arbeitet das inhabergeführte Geschäft seit einiger Zeit an einem neuen Lifestyle-Konzept. Dieses lautet weg von der Massenware, die überall zu finden ist. Stattdessen setzten Mikulsky und Scheffler auf individuelle Produkte, kleine Labels, die außergewöhnliches anbieten und in Europa produzieren. Sie haben sogar schon das erste Krefelder Produkt mit aufgenommen. Es handelt sich um den Krefelder Gin. In Kürze sollen zusätzlich in der Stadt hergestellte Pullover das Sortiment erweitern. Des Weiteren planen sie den Sektor Wohnaccessoires und Geschenkartikel zu vergrößern. "Wir möchten ein Ladenlokal anbieten, in dem man sich wohlfühlt und gerne bummelt", sagt Scheffler. In puncto Wohlfühl-Atmosphäre gibt es so einen großen altmodischen Tisch im vorderen Bereich, an dem die unterschiedlichsten Stühle zum Verweilen, erzählen und Kaffee trinken einladen. Und das in einer Atmosphäre mit Flair.

Adresse: "Pharmacy", Südwall 27 in Krefeld. Öffnungszeiten: Montags bis freitags von 11 bis 19 Uhr sowie samstags von 11 bis 18 Uhr.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: "Pharmacy" - die etwas andere Apotheke


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.