| 00.00 Uhr

Krefeld
Politik will Flüsterasphalt auf der A 57 in Höhe Traar

Krefeld. CDU und SPD beauftragen die Verwaltung, Verhandlungen mit dem Landesbetrieb Straßenbau NRW aufzunehmen.

CDU und SPD setzten ein weiteres Signal beim Kampf um die Verbesserung des Lärmschutzes im Rahmen des Ausbaus der Autobahn 57. "Der Ausschuss für Stadtplanung und -sanierung beauftragt die Verwaltung, mit dem Landesbetrieb Straßenbau NRW Verhandlungen aufzunehmen, um im Bereich von Traar Flüsterasphalt zur Verbesserung des Lärmschutzes zu installieren", erklärt Jürgen Hengst (SPD) zu einem gemeinsamen Antrag beider Fraktionen. Die Politik beklagt, dass beim Ausbau der Autobahn auf sechs Spuren für die Bereiche Traar und Elfrather See keine Lärmschutzwände vorgesehen sind.

Paul Hoffmann (FDP) hatte im vergangenen Jahr mehrfach auf diese Problematik hingewiesen. Schützenhilfe erhielt er damals von seinem christdemokratischen Kollegen Manfred Läckes, der daran erinnerte, dass der Stadt Krefeld im langen Vorfeld der Diskussionen "bestmöglicher Lärmschutz" zugesagt worden sei. Erst daraufhin habe sich der Stadtrat "zähneknirschend darauf eingelassen".

Im Streckenabschnitt der Autobahn 57 Traar/Elfrather See ist kein aktiver Lärmschutz in Form einer Lärmschutzwand vorgesehen. Als Grund hierfür wurde seitens des Landesbetriebs Straßenbau NRW die in den Lärmschutzrichtlinien zu weit entfernte Wohnbebauung genannt. Flüsterasphalt, der Lärm gefühlt um die Hälfte reduziert, wäre eine ernsthaft zu prüfende Alternative, damit auch Traar der notwendige Lärmschutz zuteil werde.

Mit einer Verkehrslast von 120.000 Fahrzeugen am Tag gehört die A 57 zu den stauträchtigsten Autobahnen in NRW. Experten gehen davon aus, dass diese Belastung bis 2030 um weitere 10.000 Fahrzeuge zunehmen wird. Der sechsstreifige Ausbau gilt als vorrangig. "Krefeld ist eine unserer Herzensangelegenheiten, denn hier führt die A 57 mitten durch die Stadt", so Christoph Jansen, Leiter der Regionalniederlassung von Straßen NRW, im September 2017 zu dem Aufwand, den seine Dienststelle mit der Gestaltung der notwendigen Lärmschutzwände an der A 57 betreibt.

(jon)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Politik will Flüsterasphalt auf der A 57 in Höhe Traar


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.