| 14.01 Uhr

Krefeld
Problem Straßenstrich: NRW-Innenminister will helfen

Neue Ritterstraße: Der Straßenstrich in Krefeld bei Tag
Neue Ritterstraße: Der Straßenstrich in Krefeld bei Tag FOTO: Bastian Königs
Krefeld. Am 9. Mai wird NRW-Innenminister Ralf Jäger Krefeld besuchen, um im Rahmen einer SPD-Wahlveranstaltung auch über den Straßenstrich an der Neuen Ritterstraße und über die Drogenszene auf dem Theaterplatz zu sprechen.

Der SPD-Vorsitzende Frank Meyer bestätigte den Termin am Mittwoch: "Wenn wir schon die Chance haben, den NRW-Innenminister nach Krefeld zu holen, dann wollen wir mit ihm auch über drängende Themen in der Stadt sprechen."

Die Krefelder CDU hat gestern auf den Besuch von Jäger aufmerksam gemacht. In einem Brief an Minister Jäger, den die CDU auch an die Presse sendete, forderte Walter Fasbender als CDU-Sprecher im Ordnungsausschuss die Ausweitung des Sperrbezirks auf den Bereich Neue Ritterstraße.

Rotlicht-Report 2013 in NRW: Die Fakten FOTO: dapd, dapd

Dies hatte der Krefelder Rat mit Stimmen von CDU und SPD gemeinsam gefordert. Fasbender schreibt: "Dagegen sperrt sich die Bezirksregierung Düsseldorf. Insoweit wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie die Ihnen unterstellte Behörde anhalten können, die durch die Stadt Krefeld beantragte Ausweitung des Sperrbezirks schnellstmöglich zu genehmigen."

Fasbender forderte auch längere Speicherzeiten für Videomaterial von Überwachungskameras - viele Kameras, die Plätze und Bahnhöfe überwachten, würden das gefilmte Material nur für 24 Stunden speichern. Das sei zu wenig.

(sep)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Problem Straßenstrich: NRW-Innenminister will helfen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.