| 00.00 Uhr

Infrastruktur
Quirliges Viertel mit architektonischem Glanzlicht

Infrastruktur: Quirliges Viertel mit architektonischem Glanzlicht
Das einzige Fabrikgebäude, das Mies van der Rohe errichtet hat. FOTO: bkö
Krefeld. Der recht langgezogene Nordbezirk zwischen Nordwall und Weyerhofstraße sowie zwischen Breiten Dyk und Hubertusstraße beziehungsweise Schlufftrasse wird amtlicherseits nicht als eigener Stadtteil geführt. Dabei ist der dicht bewohnte Bezirk links und rechts der Stern- und Hülser Straße ein hoch lebendiges Viertel mit gut sechs Dutzend Geschäften nebst kleinem Wochenmarkt auf der Weggenhofstraße, mit Dienstleistern und gastronomischen Betrieben. Auch der Mies-van-der-Rohe-Businesspark mit dem einzigen Fabrikgebäude des weltbekannten Architekten liegt im Nordbezirk an der Girmesgath.

Das Quartier hat mit der Liebfrauen- und der Annakirche zwei katholische und mit der Pauluskirche ein evangelisches Gotteshaus. Die Kirchen waren damals errichtet worden, weil sich die Stadt Krefeld Ende des 19. Jahrhunderts kräftig nach Norden ausweitete. Das in dieser Zeit entstandene und weitestgehend erhalten gebliebene Viertel um die Liebfrauenkirche gehört mit seinen Mehrfamilienhäusern und den mit Kopfsteinen gepflasterten Straßen zu den schönsten Quartieren innerhalb des Innenstadtrings.

(lez)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Infrastruktur: Quirliges Viertel mit architektonischem Glanzlicht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.