| 00.00 Uhr

Krefeld
Quote ausländischer Schüler in Krefeld höher als in NRW

Krefeld. Bei Kindern mit Zuwanderungsgeschichte hat sich das Gymnasium zur beliebtesten Schulform entwickelt.

Der Anteil der Jungen und Mädchen mit Migrationshintergrund ist in den Krefelder Schulen höher als im Landesdurchschnitt und ist in den zurückliegenden vier Schuljahren deutlich von 8097 (32,1 Prozent aller 25.216 Schüler in 2013/2014) auf 9849 (39,2 Prozent aller 25.138 Schüler in 2016/2017) gewachsen. Das teilte das Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik (IT.NRW) mit. Augenfällig ist der signifikante Anstieg der Gymnasiasten mit Zuwanderungsgeschichte: Mit 31,5 Prozent liegen die Jungen und Mädchen in Krefeld für diese Schulform deutlich über den 26,4 Prozent für alle Schulen in Nordrhein-Westfalen. In den zurückliegenden vier Schuljahren ist die Quote in Krefeld für Gymnasien von bereits überdurchschnittlichen 22,5 über 25,4 und 27,4 auf auch weiterhin überdurchschnittliche 31,5 Prozent gestiegen.

Die relativ beliebteste Schulform für Kinder und Jugendliche mit ausländischen Wurzeln ist die Realschule. 56,2 Prozent aller 2688 Jungen und Mädchen im vergangenen Schuljahr haben eine Zuwanderungsgeschichte. Absolut besuchen die meisten Kinder dieser Gruppe die Grundschulen - genau 3478. Das sind 43,2 Prozent aller Grundschüler in Krefeld. Jeder dritte Schüler (33,6 Prozent) an den allgemeinbildenden und beruflichen Schulen (ohne Freie Waldorfschulen und Weiterbildungskollegs) in Nordrhein-Westfalen hatte im Schuljahr 2016/17 eine Zuwanderungsgeschichte (Schuljahr 2015/16: 30,6 Prozent). Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes mitteilt, verzeichneten hier die Städte Gelsenkirchen (53,0 Prozent) und Duisburg (47,0 Prozent) die höchsten Anteile, während die Kreise Borken (18,4 Prozent) und Coesfeld (14,0 Prozent) die niedrigsten Quoten aufwiesen.

Der Anteil der Schüler mit Zuwanderungsgeschichte an der jeweiligen gesamten Schülerzahl unterschied sich nach Schulform: An den Hauptschulen war er mit 49,6 Prozent am höchsten, gefolgt von den Real- (43,0 Prozent) und Grundschulen (41,5 Prozent). Bei Gesamtschulen (39,7 Prozent), Sekundarschulen (34,6 Prozent) und Gymnasien (26,4 Prozent) war der Anteil dagegen niedriger.

In der Schulstatistik verfügen Kinder und Jugendliche über eine Zuwanderungsgeschichte, wenn sie im Ausland geboren und nach Deutschland zugewandert sind und/oder mindestens ein Elternteil im Ausland geboren und nach Deutschland zugewandert ist und/oder die Verkehrssprache in der Familie nicht deutsch ist.

(sti)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Quote ausländischer Schüler in Krefeld höher als in NRW


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.