| 00.00 Uhr

Krefeld
Rollstuhlfahrer können Rampentest ablegen

Krefeld. Rollstuhlfahrer können mehr Haltestellen mit Hilfe einer Rampe benutzen, wenn sie den Test bestehen. Von Jochen Lenzen

Aufgrund einschlägiger Beschwerden und auf Antrag von Rolf Horster, SPD-Ratsherr und Rollstuhlfahrer, befasste sich der Bauausschuss mit dem Thema "Mitnahme von Rollstuhlfahrern im Öffentlichen Personennahverkehr". Der SPD-Fraktion liegen Schilderungen vor, dass die in Bussen und Bahnen innenliegenden Rampen, die vom Fahrer per Hebel manuell herausgeklappt werden müssen, oft erst nach Diskussionen mit den Fahrern herausgeklappt werden. Es sei sogar so weit gegangen, dass Rollstuhlfahrer in Straßenbahnen nicht herausgelassen wurden und Rollstuhlfahrer, die Busse benutzen wollten, nicht mitgenommen wurden.

Für die SWK-Mobil erläuterte deren Geschäftsführer, Guido Stilling, dass bei 18 der 80 Straßenbahnhaltestellen der Zugang stufenlos möglich sei und weitere acht in diesem Jahr entsprechend ausgebaut würden. "Unsere Fahrer haben die Anweisung, die Rampe nur an diesen Haltestellen zu nutzen, weil dort mit schweren Rollstühlen ein bis zwei Zentimeter Höhe und ein kleiner Spalt zu überwinden sind. Für leichte Rollstühle sind die Rampen dort und an den erhöhten Bus-Cups nicht nötig." An den übrigen Straßenbahnhaltestellen ist eine Höhe von 30 Zentimetern zu überwinden. Dort erscheint es der SWK zu risikoreich, die Rampen zu nutzen.

Inzwischen hat Rolf Horster auf dem SWK-Betriebshof vorgeführt, dass er mit seinem leichten Rollstuhl mit Hilfe der Rampen rückwärts und ausschließlich mit der Kraft seiner Beine in der Lage ist, diese Höhe beim Ein- und beim Ausstieg zu überwinden. Das hat die SWK-Mobil nun veranlasst, auch anderen Rollstuhlfahrern, die diese Fähigkeit auf dem Betriebshof nachweisen, ein kleines Zertifikat an die Hand zu geben, mit dem solche Rollstuhlfahrer an Haltestellen den Fahrern ihre Fähigkeit signalisieren können. Interessenten können sich per E-Mail mobil@swk.de oder per Telefon-Hotline 0180-6504030 an die SWK-Mobil wenden, um diesen Test zu absolvieren.

Bei Kinderwagen, so Stilling, sei der Aufwand mit den Rampen nicht nötig. Wo bei Bahnen 30 und bei Bussen 20 Zentimeter zu überwinden seien, sollte sich immer eine helfende Hand finden lassen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Rollstuhlfahrer können Rampentest ablegen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.