| 00.00 Uhr

Krefeld
Schönheit entdeckt man nicht immer auf den ersten Blick

Krefeld: Schönheit entdeckt man nicht immer auf den ersten Blick
Die Sonne ist verschwunden, die Nacht noch nicht da. Das ist die magische blaue Stunde. Eine gewaltige Wirkung erzielt sie etwa am Uerdinger Rheinufer. Wenn es eines Beweises für den Zauber von Industriekulissen bedarf, dann sollte man dieses Bild hier zeigen - mit dem Hafenkran und der Rheinbrücke im Hintergrund. Einfach nur schön.
Krefeld. Die blaue Stunde währt nur kurz - es ist jene Zeit nach dem Sonnenuntergang vor Eintritt der Dunkelheit. Der Himmel ist hell- bis dunkelblau gefärbt. Für Fotografen sind die Lichtverhältnisse und Farben dann besonders reizvoll, sie setzten Natur und Architektur in ein neues Licht.

Wir haben Leser eingeladen, uns Bilder ihrer Blauen Stunde zu senden: Prächtige Aufnahmen sind entstanden, die einerseits ein Himmelsschauspiel dokumentieren, aber andererseits auch von unserer Stadt erzählen; davon, dass man Schönheit nicht immer auf den ersten Blick entdeckt, dass es eines besonderen Blickes bedarf.

Unwetter zur blauen Stunde in Bockum. Dieses Bild sendete uns Klaus Bachmann. Es hat etwas Heimeliges, wie die Fassaden im Straßenlicht leuchten.

Unsere Fotografen haben diesen Blick. Das tragende Foto von Klaus Bachmann oben auf dieser Seite sollte man jedem zeigen, der von Uerdingen nur als einem Mauerblümchen spricht. Schön auch, wie Heinz-Wilhelm Funken einen Flieger entdeckt, der am blauen Himmel einen orangefarbenen Kondensstreifen als Sonnenbeweis hinterlässt. Und die Burg Linn, zu jeder Tageszeit ein Foto wert, wirkt zur blauen Stunde noch imposanter. Vielleicht ist diese Seite Anreiz auch für Sie, die blaue Stunde zu entdecken.

(sep)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Schönheit entdeckt man nicht immer auf den ersten Blick


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.