| 17.33 Uhr

Krisengipfel in Krefeld
Schullandheim Herongen wird Flüchtlingsheim

Krisengipfel in Krefeld: Schullandheim Herongen wird Flüchtlingsheim
Das Haus Krähennest ist eines von vier Gebäuden des Krefelder Schullandheim in Straelen-Herongen.
Krefeld. Die Bezirksregierung Düsseldorf will das Krefelder Schullandheim in Straelen-Herongen für einen Übergangszeitraum für die Unterbringung von Flüchtlingen nutzen. Dies ist das Ergebnis eines Krisengipfels am Donnerstag in Krefeld, den Oberbürgermeister Gregor Kathstede kurzfristig einberufen hatte. Von Sebastian Peters

Bereits an diesem Wochenende sollen erste Flüchtlinge in Herongen unterkommen, wie die Stadt Krefeld mitteilte. Die gesamten Kosten für die Unterbringung sowie für Versorgung und Betreuung trage das Land.

Nordrhein-Westfalen erwartet alleine am kommenden Wochenende rund 5000 neue Asylbewerber, die kurzfristig untergebracht werden müssen.

Regierungspräsidentin Anne Lütkes hatte die Stadt Krefeld dringend um kurzfristige Hilfe gebeten. Die Stadt teilte gestern mit, sie sehe sich mangels kurzfristiger Alternativen in der Verantwortung.

NRW: Kosten für Flüchtlinge: Die wichtigsten Antworten
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krisengipfel in Krefeld: Schullandheim Herongen wird Flüchtlingsheim


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.