| 00.00 Uhr

Krefeld
Siempelkamp verkauft große Stauchpresse an ThyssenKrupp

Krefeld. 2017 will der Krefelder Maschinenbauer Siempelkamp eine 6000-Tonnen-Presse ins Ruhrgebiet liefern und montieren. Von Norbert Stirken

Im Sommer und Herbst des kommenden Jahres liefert und montiert der Krefelder Maschinenhersteller Siempelkamp eine neue 6000-Tonnen-Stauch-und-Lochpresse ins Ruhrgebiet. Im Januar 2018 soll die Produktion beim Weltmarktführer im Bereich Großwälzlager und führender Produzent nahtlos gewalzter Ringe - die ThyssenKrupp Rothe Erde GmbH in Dortmund - losgehen. Das Traditionsunternehmen orderte die neue Stauch- und Lochpresse als Ersatz für eine ältere 4000-Tonnen-Presse am selben Standort. Die neue Anlage wird Ringrohlinge mit einem Stückgewicht zwischen 400 Kilogramm und 25 Tonnen fertigen - der maximale Durchmesser der Lochscheiben wird 2,50 Meter betragen, ihre Höhe bis zu 830 Millimeter. Die Presse produziert das Vormaterial für eine bereits vorhandene Ringwalze. Sie bringt eine höhere Presskraft auf als die alte, damit in Zukunft auch größere Rohlinge aus höherfesten Werkstoffen hergestellt werden können.

Siempelkamp liefert die Presse als Systemlösung mit allen dazugehörenden Anlagenteilen. Die Lochbutzen und der Zunder werden automatisch abgefördert. Da außerdem manuelle Tätigkeiten wie das Aufgeben von Holzkohle und das Entfernen des Zunders vom unteren Verschiebetisch entfallen, erzielt die Anlage insgesamt einen hohen Automatisierungsgrad.

Die Presse ist mit zwei Schwenkarmen mit hydraulisch betätigten Abstreifern ausgestattet. So kann auf den bisher üblichen Einsatz von Treibmitteln, zum Beispiel von Holzkohle, verzichtet werden: Die unerwünschte Aufkohlung der Pressteile entfällt, außerdem entstehen an der Presse kaum noch Staubemissionen.

Abgerundet wird das Auftragsvolumen durch Servicekrane für den Wechsel des Lochdorns und die steuerungstechnische Integration eines Robot-Manipulators, der die auf Schmiedetemperatur gebrachten Blöcke in die Presse fördert. Im Auftragsumfang enthalten sind ebenso die Kühl- und Schmiersysteme für den Vorlochdorn.

Samiron Mondal, als Geschäftsführer der Siempelkamp Maschinen- und Anlagenbau GmbH zuständig für den Bereich Metallumformung, freut sich über den Rollentausch: "Die ThyssenKrupp Rothe Erde GmbH ist mit uns seit vielen Jahren als Lieferant von Ringen verbunden. Jetzt setzen die Dortmunder erstmals auf unsere Expertise als kompetenter Hersteller und sind Kunden geworden. Überzeugt hat vor allem der hohe Automatisierungsgrad der Presse."

Mit der Softwarelösung Prod-IQ enthalte die Stauch- und Lochpresse eine intelligente Leittechnik, die sowohl Produktionsdatenmanagement als auch das Qualitätswesen effektiv gestalte, informierte Mondal. Ebenfalls enthalten seit "DAHMOS" (Data Acquisition Handling and Monitoring System), ein von Siempelkamp entwickeltes, datenbankbasiertes System, das die zielgerichtete Analyse aller prozessrelevanter Parameter sowie die frühzeitige und exakte Ermittlung von Störungen und Schwachstellen möglich mache.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Siempelkamp verkauft große Stauchpresse an ThyssenKrupp


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.