| 00.00 Uhr

Lokalsport
Adler II unterliegt zum Abschluss

Handball-Verbandsliga. Auf dem Zahnfleisch hat die Reserve der DJK Adler Königshof die Ziellinie überquert. Die Hiobsbotschaften wollten auch vor dem letzten Saisonduell mit dem TSV Kaldenkirchen einfach nicht abreißen. Zu den verletzten Schlüsselspielern Gero Leigraf, Paul Küpper und Yannik Wendler gesellte sich vor dem Abschluss noch Youngster Tim Wirtz. Doch damit nicht genug. Tim Schumacher musste kurz vor Spielbeginn passen, nach gut fünf Minuten erwischte es obendrein Laurenz Ditz. Unter diesen Gegebenheiten war die abschließende 31:38 (13:22) Heimniederlage leicht verständlich. Bereits in der Anfangsphase gerieten die Adler entscheidend ins Hintertreffen (1:7). Fernab von jeglichem Druck nutzte Kaldenkirchen die gesamte Kaderstärke gekonnt aus und forcierte immer wieder das Tempo. Tapfer versuchten die Hausherren dagegenzuhalten und fanden mit zunehmendem Spielverlauf Mittel und Wege, auch ohne die gewohnte Feuerkraft aus dem Rückraum zum Torerfolg zu kommen. Für eine waschechte Aufholjagd reichten letztendlich die Reserven jedoch nicht. "In dieser Notbesetzung war unterm Strich nicht mehr drin. Wir haben uns nicht aufgegeben und vorbildlichen kämpferischen Einsatz gezeigt. Schade, dass in der heißen Saisonphase das Verletzungspech so unerbittlich zugeschlagen hat. In der Form der Hinrunde wäre sicherlich ein noch besseres Abschneiden möglich gewesen. Gleichwohl haben wir mit dem neunten Rang unser minimales Saisonziel erreicht und können mit den letzten Monaten zufrieden sein", sagte Trainer Ron Andrae, der nach einer kurzen Pause im Juni die Arbeit beim TV Vorst aufnehmen wird. Zum gleichen Zeitpunkt wird auch Maher Farhan mit der Saisonvorbereitung der Adler beginnen.

Adler Königshof: Keber, Dönni - Recavarren (8), Schumacher, Weber (2), Farhan (6), Thelen (4), Loer (6), Ruppert (5), Ditz, Terhorst

(MP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Adler II unterliegt zum Abschluss


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.