| 00.00 Uhr

Lokalsport
Am Samstag knattern auch Dernys durch Hüls

Lokalsport: Am Samstag knattern auch Dernys durch Hüls
Das Derny ist ein leichtes Motorrad, welches als Windschatten für den Radrennfahrer dient. Mittels einer Tretkurbel kann zusätzlich Kraft ausgeübt werden. FOTO: T.L.
Krefeld. Radsport: Für die vierte Auflage des Breetlook City-Radrennen wurden die motorisierten Zweiräder mit ins Rennprogramm aufgenommen. Von Frank Langen

Wenn am Samstag um 15 Uhr die ersten Radrennfahrer beim 4. Breetlook City-Radrennen auf die Straßen des Hülser Ortskern geschickt werden, hoffen die Organisatoren Christian Kölker und Tobias Stümges vor allem auf schönes Wetter. "Nach drei Wassertagen darf es mal trocken bleiben. Die Wettervorhersage sieht bisher gut aus", sagt Kölker. Zusammen mit dem Hülser SV wurde ein Renntag zusammen gestellt, dessen 1,2 Kilometer lange Strecke sich wie im Vorjahr von der Krefelder Straße hin Auf dem Graben, Kreuzstraße, Rektoratstraße, Bruckersche Straße, Bonenweg, Kreuzstraße, Josefstraße und zurück zur Krefelder Straße erstreckt.

Ab 12 Uhr werden an der Straßenführung Absperrgitter aufgebaut; der Verkehr wird bis etwa 22.30 Uhr umgeleitet. Bis gestern lagen 207 Meldungen für die sechs Kategorien vor, bis Samstag werden noch etliche Meldungen nachkommen.

Mit der 70 Fahrer umfassenden C-Klasse macht gleich das größte Feld den Anfang. Neben dem Hülser Joachim Albers (Staubwolke Fischeln) geht hier auch Rainer Beckers (Team Starbikewear) an den Start, der alle bisherigen Hülser Rennen gewann und vor kurzem in Fischeln erfolgreich war. Im zweiten Rennen bekommen die ganz Kleinen im Fette-Reifen-Rennen ihren Auftritt, bei dem allerdings kein Rennrad benutzt werden darf. Anschließend werden mit der Jugend U17, den Junioren U19 und den Frauen gleich drei Klassen gleichzeitig auf den Weg geschickt. Die beiden Letztgenannten gehören zur Wertung des Volksbank-Cycling-Cup und haben mit den Kölnern Lajos Ostfalk und Alina Lange auch die derzeit Führenden in ihrem Feld dabei.

Etwas lauter wird es beim Derny-Rennen, die mit ihren knatternden Motoren sicherlich für Aufmerksamkeit am Wegrand sorgen werden. Das Derny ist ein leichtes Motorrad, welches als Windschatten für den Radrennfahrer dient. Es fährt unmittelbar vor dem Rennrad. Das erspart dem Rennfahrer dahinter bis zu 40 Prozent an Kraftaufwand, was vor allem den Spürintern zugute kommt. Für das erlesene Fahrerfeld wurden eigens zehn Derny-Schrittmacher aus Deutschland und Holland verpflichtet. Der bei Staubwolke Fischeln großgewordene Joshua Huppertz (Team Kuoto-Lotto) gilt als Favorit. Huppertz machte jüngst als Vierter beim Klassiker "Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt" auf sich aufmerksam, wird aber nicht am Hauptrennen teilnehmen. "Ich habe am Sonntag Landesmeisterschaft in Württemberg", sagt er.

Bevor die Elite KT, A und B-Fahrer starten, steht mit dem Nachbarschafts- und Firmenrennen zunächst erst einmal der Spaß im Vordergrund, denn hier wird für den guten Zweck geradelt. "Die fünf Euro Startgebühr pro Teilnehmer gehen an das Projekt ;Bewegungsparcour im Hülser Park'", sagt Kölker. Mit dem abschließenden Hauptrennen geht es nochmals richtig rund in Hüls, denn dann wird mit einer Geschwindigkeit um die 40 km/h durch die Gassen getreten. Neben Fischeln-Sieger Lars Teutenberg sind auch die Krefelder Tim Klessa, Marcel Pechges und Thorsten Piniek am Start, die auf einen Heimsieg hoffen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Am Samstag knattern auch Dernys durch Hüls


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.