| 00.00 Uhr

Lokalsport
Die Erfolgsgeschichte "DER Siebte Mann"

Del. Eishockey: Die Faninitiative ist bei den Krefeld Pinguinen in der kommenden Saison Bandensponsor. Von Frank Langen

31 Tage, mit dem Schwerpunkt zwischen dem 1. und 31. Mai, haben die treuen KEV-Fans mit ihrer Aktion "DER SIEBTE MANN" gebraucht, um derzeit knapp über 20 000 Euro (Stand gestern 22 Uhr) aufzubringen, mit denen die Krefeld Pinguine und der Nachwuchs des KEV 81 zur neuen Saison finanziell unterstützt werden sollen.

Da sich die Faninitiative jetzt dem Ende neigt, wurden von deren Organisationsteam erste Gespräche mit den Pinguinen über eine Konkretisierung des Sponsorings aufgenommen. "Letztendlich können wir sagen, dass die ganze Geschichte erfolgreich war. Wir haben es definitiv als Sponsor auf die Bande gebracht", verkündete Holger Kuhlmann mit Stolz als Sprecher der Initiative. Doch nicht nur hier fand man eine Einigung, es wurde sogar noch über den Tellerrand hinaus geschaut. So wird es zur kommenden Saison bei einem Heimspiel noch einen Sonderspieltag, der sogenannte "DER SIEBTE MANN"-Spieltag geben, bei dem die Pinguine mit einem eigens für dieses Spiel erstellten Sondertrikot auflaufen werden. "Die Trikots werden danach versteigert, was dann auch nochmals einen zusätzlichen Erlös einbringt", sagt Kuhlmann weiter.

Für alle Spender ab zehn Euro gibt es einen limitierten Pin als Dankeschön. Als zusätzliches Dankeschön stellten die Krefeld Pinguine Preise für eine Verlosung unter den Spendern zur Verfügung. Für Spender ab 25 Euro gibt es einen Kino-Abend mit zwei Spielern, ab 36 Euro besteht die Chance auf eines von drei Game-Worn-Trikots. Des Weiteren gibt es ab einer 77 Euro Spende die Chance ein signiertes Trainingstrikot zu gewinnen, das nach einem Heimspiel durch einen Spieler überreicht wird. Abgerundet wird das Ganze durch möglichen Gewinne von eines der fünf zusätzlich angefertigten Sondertrikots (ab 125 Euro Spende) sowie eine 10er-Loge inklusive Getränke bei einem Spiel (außer gegen Düsseldorf und Köln). Die Gewinner werden kontaktiert und über den Gewinn informiert und können dann einer Veröffentlichung zustimmen.

Die Verantwortlichen der Pinguine zeigten sich gestern angetan vor der Aktion und dem Ergebnis. "Dadurch ist eine positive Grundstimmung entstanden, die nach sportlich zwei nicht so tollen Spielzeiten nötiger ist als der Betrag. Das beweist auch den Zusammenhalt zwischen uns und den Fans", sagte Karsten Krippner. In der kommenden Woche wird sich der Geschäftsführer mit den Organisatoren an einen Tisch setzen: "Ich denke derzeit noch darüber nach, ob wir die Aktion hinter der Krefelder Spielerbank präsentieren. Der Platz ist zwar mehr wert, aber mir ist die große Symbolkraft wichtiger." Auch Aufsichtsratschef Wolfgang Schulz freut sich über das Engagement der Fans: "Es ist sicher nicht alltäglich, dass Fans nach einer sportlichen Enttäuschung so reagieren. Das zeigt aber, das unsere Fans weiter hinter der Mannschaft stehen. Ich erwarte, dass sich die Spieler das zu Herzen nehmen und die Unterstützung auf dem Eis sichtbar zurückzahlen."

Hilfreiche Unterstützung bekam die Faninitiative neben einzelnen Fanclubs vor allem von den Pinguin Supporters. Aber auch von Seiten, wo es nicht erwartet wurde, kam für das Krefelder Eishockey eine bundesweite positive Resonanz herüber.

Es kann weiter gespendet werden: Empfänger: Der Siebte Mann. IBAN: DE40 320603620114836036. BIC: GENODED1HTK.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Die Erfolgsgeschichte "DER Siebte Mann"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.