| 00.00 Uhr

"Preis der Zukunft" in Münster
Helen und Linda Erbe fahren ohne Erwartungen nach Münster

Krefeld. Die Krefelder Zwillingsschwestern starten in der Dressur beim "Preis der Zukunft" in Münster. Von Laura Schwabbauer

Die Dressurreiterinnen Helen und Linda Erbe aus Krefeld starten am Wochenende beim "Preis der Zukunft" im Rahmen des K+K Cups in der Halle Münsterland. Der "Preis der Zukunft" ist der erste Leistungsvergleich des Jahres und von großer Bedeutung: Direkt im Anschluss werden die Bundeskader für 2018 berufen. Helen Erbe geht mit ihrem Hengst Serano an den Start, Zwillingsschwester Linda mit ihrem Wallach Fierro.

"Für Serano und mich ist Münster nicht nur der Saisonauftakt sondern quasi eine echte Premiere", verrät die 17-jährige Helen. Sie reite den achtjährigen Hengst erst seit kurzem und freue sich sehr darauf, mit ihm das erste große Turnier zu bestreiten. Sie hat mit ihm allerdings schon einige Turniere auf regionaler Ebene erfolgreich absolviert. Nach Münster fährt sie aber ohne große Erwartungen, gibt Helen zu. "Ich hoffe, dass ich mit meinen Runden dort zufrieden bin und anschließend weiß, woran Serano und ich weiterarbeiten sollten", erklärt sie.

In der Vorbereitung auf den "Preis der Zukunft" hat Helen Erbe besonders an der Durchlässigkeit ihres Pferdes gearbeitet. "Ich habe immer wieder Ausschnitte aus den Aufgaben geübt", verrät sie. Beim "Preis der Zukunft" reiten die Junioren Zwei-Sterne-M-Dressuren. Über eine Einlaufprüfung am Samstag qualifizieren sich die besten Paare für das Finale am Sonntag.

Der K+K Cup und die Halle Münsterland sind Helen Erbe nicht unbekannt. Bereits in der Altersklasse der Ponyreiter ist sie dort gestartet. "Vor allem für die Pferde ist das eine beeindruckende Kulisse. Außerdem sind die Temperaturunterschiede von der Halle zu draußen groß. Das ist für die Pferde nicht ganz einfach", erinnert sie sich gut an die besonderer Atmosphäre vor Ort.

Auch Helens Zwillingsschwester Linda geht in Münster in der gleichen Altersklasse der Junioren an den Start. Sie reitet ihr Erfolgspferd Fierro. "Linda fährt eher entspannt nach Münster. Fierro und sie sind ein eingespieltes Team und sehr erfahren", sagt Helen Erbe. Linda und ihr achtjähriger Wallach gewannen im vergangenen Jahr Mannschaftsgold, Kürsilber und Einzelbronze bei den U18-Europameisterschaften im niederländischen Roosendaal. "Ich erhoffe mir in Münster ein paar gute Tipps von Linda zu bekommen, weil sie schon so routiniert ist", gibt Helen zu.

Der "Preis der Zukunft" ist der traditionelle Auftakt für den Dressurnachwuchs. Nominiert werden die Teilnehmer aufgrund ihrer Erfolge in 2017, insbesondere bei den Europa- und Deutschen Jugendmeisterschaften sowie weiterer Platzierungen und der Eindrücke bei einem Vorbereitungslehrgang in Warendorf. Im Anschluss daran werden die Bundeskader 2018 berufen. Linda Erbe ist bereits in den Nachwuchskader U18, ehemals C-Kader U18, berufen worden. Nach dem "Preis der Zukunft" hat auch Zwillingsschwester Helen die Möglichkeit in den Bundeskader berufen zu werden.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

"Preis der Zukunft" in Münster: Helen und Linda Erbe fahren ohne Erwartungen nach Münster


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.