| 00.00 Uhr

Lokalsport
KFC geht im Regen von Ratingen unter

Oberliga. Fußball: Mit 0:3 hat der KFC sein Auswärtsspiel in Ratingen verloren und war damit noch gut bedient. Für Silvio Pagano ist die Saison schon beendet: Die Verbandsspruchkammer hat ihn gesperrt. Von Josef Hermanns und Oliver Schaulandt

Für den KFC Uerdingen wird es langsam Zeit, dass die Saison zu Ende geht. Nach einer schwachen Vorstellung unterlag die Auswahl von Trainer Jörn Grosskopf mit 0:3 (0:2) bei Germania Ratingen und bot dabei vor allem in der Defensive eine schwache Vorstellung.

Trainer Jörn Grosskopf hatte die Aufstellung gegenüber der Partie am vergangenen Mittwoch in Essen auf zwei Positionen verändert. Für Silvio Pagano - die Verbandsspruchkammer hat den Mittelfeldspieler wegen Beleidigung des Schiedsrichterbeobachters (!) nach dem Spiel gegen Bocholt für sechs Spiele und damit bis zum Saisonende gesperrt - und den jungen Jerome Manca rückten Takehiro Kubo und Armand Drevina in die Startelf. Ioannis Alexiou saß nach abgesessener Gelbsperre auf der Auswechselbank. Ex-Profi Mo Idrissou, der das Freitagstraining aufgrund eines privaten Termins verpasst hatte, stand nicht im Kader, nachdem er schon am Mittwoch im Nachholspiel nicht zum Einsatz gekommen war. "Das lag aber nicht am Trikot, ich habe extra für ihn eins besorgt, das passt", sagte der Sportliche Leiter des KFC, Horst Riege, in Anspielung auf die Aussage Grosskopfs zum Essen-Spiel, wonach Idrissou nicht ins Trikot gepasst habe. "Mo hat sich am Samstag beim Training den Fuß umgeschlagen und ist deshalb nicht dabei", sagte Riege. Aus dem Umfeld der Mannschaft war jedoch zu hören, dass er schlichtweg nicht zum Treffpunkt erschienen sei.

Zum Spiel: Bereits nach 30 Sekunden prüfte Spillmann Uerdingens Schlussmann Ahmet Taner mit einem Distanzschuss, den dieser erst im Nachfassen festhielt. Danach spielte sich das Geschehen überwiegend im Mittelfeld ab. Gut zwanzig Minuten waren im Stadion Ratingen gespielt, als heftiger Regen mit stürmischen Böen einsetzte. Der Stadionsprecher bot den 60 mitgereisten Fans der Uerdinger an, das Spiel nun von der Tribüne aus zu verfolgen. Sie mussten dann wenig später mit ansehen, wie ihre Mannschaft binnen einer Minute mit zwei Treffern in Rückstand geriet. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld war die Uerdinger Abwehr unsortiert. Sekkour hatte Carlos Penan aus den Augen verloren, dieser lief alleine auf das Uerdinger Tor zu und vollstreckte gekonnt (36.). Wenig später erhöhte der gleiche Spieler nach Flanke von der linken Seite auf 2:0. Dabei war Uerdingens Kapitän Timo Achenbach nicht im Bilde.

Im zweiten Durchgang spielte sich das Geschehen nahezu ausschließlich in der Ratinger Hälfte ab. Allerdings fehlten den Uerdingern die nötigen Ideen, um sich klare Tormöglichkeiten zu erarbeiten. Die beste Chance hatte nach gut einer Stunde der aufgerückte Innenverteidiger Kris Thackray, als er ein Zuspiel von Drevina aufnahm, aber sein Schuss eine sichere Beute von Torwart Dennis Raschka wurde. Glück hatte der KFC, dass Taner in der 65. Minute auf der Höhe war und zehn Meter vor dem Strafraum gegen Jaouadi klärte. Nach 70 Minuten fiel dann die endgültige Entscheidung, als Daniel Keita-Ruel über die linke Seite auf und davon zog, am Strafraumecke eine Flanke andeutete, dann aber doch direkt aufs Tor schoss und traf.

"Anspruch und Wirklichkeit klafften bei uns heute sehr weit auseinander. Ein oder zwei Spieler kann man mal mit durchschleppen, aber keine fünf oder sechs. Mir hat die richtige Körpersprache gefehlt. Der Gegner hat uns heute gezeigt, wie man Zweikämpfe führt", schimpfte Grosskopf und kündigte an: "Da werde ich diese Woche dazwischen hauen."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: KFC geht im Regen von Ratingen unter


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.