| 00.00 Uhr

Lokalsport
KFC: Pflichtsieg ohne spielerischen Glanz

Lokalsport: KFC: Pflichtsieg ohne spielerischen Glanz
Das war der erlösende Führungstreffer für den KFC Uerdingen, den Patrick Ellguth (rechts am Boden) in der 60. Minute erzielte. Die Wegberger Sebastian Wilms und Simon Küppers (re.) können den Rückstand nicht verhindern. Links verfolgt Dennis Chessa die Flugbahn des Balles. FOTO: samla
Regionalliga West. Fußball: Die Uerdinger gewannen gestern ihr Auswärtsspiel beim FC Wegberg-Beeck vor 872 Zuschauern mit 2:1, ohne erneut zu überzeugen. Vor der Pause ließen die Blau-Roten hochkarätige Torchancen aus. Ellguth und Bitroff trafen. Von Heinrich Löhr

Im vorgezogenen Spiel des vierten Spieltages hat der KFC Uerdingen mit 2:1 (0:0) beim Tabellenschlusslicht FC Wegberg-Beeck gewonnen. Ein Pflichtsieg, bei dem die drei Punkte das Wichtigste waren. Denn die spielerische Leistung der Uerdinger ließ über weite Phasen deutlich zu wünschen. Vor allen Dingen, wenn man - wie selbst vorgegeben - ganz oben mitspielen will.

Als dem KFC Ende der neunziger Jahre des vorigen Jahrhunderts der Absturz in die Viertklassigkeit drohte, textete ein örtlicher Radiosender das Lied "Verdammt ich lieb' Dich" in "Ich will nicht nach Wegberg-Beeck" um. Gestern Abend war es dann aber doch wieder mal soweit - und das auch noch in der Viertklassigkeit. Beim Aufsteiger aus der Mittelrheinliga vertraute KFC-Trainer Wiesinger wiederum jenen elf Akteuren, die vor zwei Wochen bei der 0:1-Niederlage beim Bonner SC in der Startelf gestanden hatten.

Die erste Duftmarke des Spiels setzte Wegbergs Mark Szymczewski, als er nach eier durch eine einfache Körpertäuschung frei in den Strafraum eindrang. Ein langes Abwehrbein von Christian Dorda rettete die Situation. Kurz danach brachte Marcel Reichwein das Kunststück fertig, den Ball aus fünf Metern über das leere Tor zu schießen. Dennis Chessa hatte sich mit einem blitzschnellen Antritt auf links durchgesetzt. Den Torschrei auf den Lippen hatten die 400 Uerdinger Fans unter den 872 Zuschauern auch in Spielminute 28, als Krempicki bei einem Sololauf über das halbe Feld von keinem Wegberger gestoppt werden konnte, dann aber freistehend aus 14 Metern knapp am Tor vorbeischoss. Nachdem die Uerdinger so zwei dicke Chancen ungenutzt hatten liegen gelassen, wurden mit 0:0 die Seiten gewechselt.

Die Partie verfolgten auch die Trainer der beiden nächsten Gegner der Uerdinger, Farat Toku von Wattenscheid 09 und Sven Demandt von Rot-Weiß Essen. Beide sahen nach genau einer Stunde dann die Uerdinger Führung, als Patrick Ellguth - von Dorda angespielt - mit einem Flachschuss aus dem Strafraum zum 0:1 traf. Der defensive Sechser und aktuell dienstälteste Uerdinger führt damit mit zwei Treffern aktuell die interne Torschützenliste an. Direkt im Anschluss brachte KFC-Trainer Wiesinger für den glücklos spielenden Marcel Reichwein den auch der Tribüne geforderten Lucas Musculus. Für das 2:0, das zehn Minuten später fiel, zeichnete mit Alexander Bitroff ein weiterer Abwehrspieler verantwortlich. Per Kopf traf der Rechtsverteidiger. Dass die Partie noch einmal spannend wurde, lag an einer Unachtsamkeit der Uerdinger Abwehr. In Minute 77 kam Shahin Dagistan im Anschluss an eine Ecke ungehindert zum Kopfball. Bei jetzt strömendem Regen boten sich beiden Teams noch zahlreiche Chancen, die diese aber sämtlich ungenutzt liegen ließen, so dass beim etwas glücklichen aber nicht unverdienten Uerdinger Sieg blieb.

KFC: Vollath - Bittroff, Schorch, Erb, Dorda - Ellguth, Schwertfeger - Kefkir (90. Pino Tellez), Krempicki (88. Talarski), Chessa - Reichwein (61. Musculus).

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: KFC: Pflichtsieg ohne spielerischen Glanz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.