| 00.00 Uhr

Lokalsport
Letztes Spiel für das Frauenteam des SV Grefrath

Frauenfußball. Der letzte Spieltag in der Frauenfußball-Landesliga ist für die Teams aus Grefrath und Neersen eher eine Erleichterung als ein fröhlicher Abschluss einer erfolgreichen Saison. Der SV Grefrath hätte als Zehnter den Klassenverbleib zwar längst sicher, wird sich aber aus der Liga zurück ziehen und alle Spielerinnen an den SV Vorst verlieren, wo das Team in der Kreisliga einen Neuanfang starten will. Und der SV Niersia Neersen muss als Zwölfter noch die Entwicklung von Tura Brüggen in der Niederrheinliga beobachten. Ein möglicher Abstieg der Tura in die Landesliga würde bedeuten, dass der Drittletzte Neersen mit den feststehenden Absteigern Dilkrath und Sudberg auch die Liga verlassen müsste.

Das aber wird für Niersias aktuellen und auch künftigen Trainer Burkhard Ixkes am Sonntag um 13 Uhr beim SV Hilden keine Rolle spielen. Er will mit seinem Team beim Elften unbedingt den zweiten Saisonsieg feiern. Er kann mit einem fast kompletten Kader anreisen und ist mindestens von einem Punktgewinn überzeugt. "Die Spieler haben in den vergangenen Spielen trotz der Niederlagen alles gegeben und toll gekämpft. Dafür sollten sie belohnt werden", sagt der Coach.

Der SV Grefrath wird sein letztes Spiel um 11 Uhr zu Hause gegen Bayer Wuppertal austragen. Ob das Team in der Lage sein wird, noch einmal alles zu geben, um sich mit einem Sieg aus der Liga zu verabschieden, kann bezweifelt werden. Denn die Gäste sind Tabellenfünfter und wollen ihrerseits sich das Saisonende nicht verderben lassen. Zwar zeigte Grefrath im Hinspiel bei der 0:1 Niederlage eine starke Leistung, doch ist die Motivation am Sonntag eine ganz andere. "Wir werden alles versuchen, uns mit einer ordentlichen Leistung zu verabschieden, aber es wird sehr schwierig, das mit einem Sieg zu tun", sagte Trainer Ralf Hendrix.

(CN)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Letztes Spiel für das Frauenteam des SV Grefrath


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.