| 00.00 Uhr

Lokalsport
Pinguine: Abschiedstour durch Europa

Chl. Eishockey: Das Krefelder DEL-Team startet in diesem Jahr zum vorläufig letzten Mal in der Champions Hockey League.Morgen (19.30 Uhr) ist Kärpät Oulu aus Finnland im KöPa zu Gast, am Samstag (19 Uhr) Vítkovice Ostrava aus Tschechien Von H.-G. Schoofs

Als sich die Verantwortlichen der KEV Pinguine Eishockey GmbH im Herbst 2013 in einer Nacht- und Nebel-Aktion dazu entschieden, zusammen mit drei weiteren DEL-Klubs der neuen Champions Hockey League als Gründungsmitglied beizutreten, da war der Jubel bei den Fans in Krefeld und Umgebung groß. In dieser Woche bekommen sie vielleicht zum letzten Mal die Gelegenheit, ein CHL-Match der Pinguine im König-Palast live zu verfolgen. Denn der neue Modus, der im Juni festgelegt wurde und ab 2017 gilt, lässt nur noch Teams zu, die sich sportlich qualifizieren. Und da hängen die Trauben für die Schwarz-Gelben in dieser Saison wahrscheinlich zu hoch.

Dass die Pinguine morgen Abend um 19.30 Uhr in ihrem ersten Heimspiel der Gruppe E mit Kärpät Oulu aus Finnland auf den CHL-Vizemeister 2016 treffen, ist zu diesem frühen Zeitpunkt der neuen Saison natürlich ein Leckerbissen für die hiesigen Fans. Aber dass der Tabellenvorletzte der alten DEL-Spielzeit auf so einen Gegner trifft, passt nicht unbedingt zur europäischen Königsklasse des Eishockeys. Um den Stellenwert der CHL, der seit dem Premierenjahr stagniert, zu steigern, war die Reformänderung notwendig.

Die Finnen gastieren morgen bereits zum zweiten Mal an der Westparkstraße. Im Vorjahr traten sie als Meister ihres Landes und als Top-Favorit der CHL an. Damals boten die Pinguine als krasser Außenseiter eine sehr gute Leistung und unterlagen nur mit 0:2. Morgen wollen sie Kärpät Oulu, das in der finnischen Meisterschaft Platz drei belegte, das Leben noch schwerer machen. "Wir treffen auf eine der fünf besten Mannschaften Europas, die mit allen Wassern gewaschen ist. Da wird einiges auf uns zukommen. Aber wir werden gut vorbereitet sein. Wir haben an Qualität gewonnen. Ich rechne mir durchaus aus, dass wir gut mithalten werden. In jedes Spiel, in das wir gehen, spielen wir auch auf Sieg. Wir freuen uns auf das Match."

Teil zwei ihrers vorläufigen Heimfinales in der CHL bestreiten die Pinguine am Samstag (19 Uhr) gegen den HC Vítkovice aus Tschechien. "Diese Mannschaft ist für uns etwas schwerer einzuschätzen. Tschechische Teams sind immer technisch versiert und läuferisch gut. Da wird es darauf ankommen, ihnen den Schneid abzukaufen und sie nicht ins Spiel kommen zu lassen. Dadurch kann man sie durchaus lustlos machen. Aber auch da wird nur was zu holen sein, wenn wir hundert Prozent geben."

Rüdiger Noack ist zuversichtlich, dass die neue Mannschaft in der Lage ist, im dritten Anlauf die Play-offs der CHL zu erreichen. "Die Mannschaft ist sehr gut vorbereitet. Das konnte man im Spiel gegen Bad Nauheim sehen, wo sie nach sehr harten Trainingstagen körperlich und mental sehr gut drauf war. Unser Ziel ist es, endlich mal die nächste Runde zu erreichen. Was uns im Vorjahr gegen Wien passiert ist, darf und wird es nicht mehr geben", erklärte der sportliche Berater.

Da das Eis im KöPa schon seit gestern aufbereitet ist, konnten die Pinguine dort bereits am Nachmittag trainieren. Am Abend stand noch ein Kabinenfest auf dem Programm, das nach Moers in die Gaststätte "Schock Aus" verlegt wurde. Sollten alle Spieler heute und morgen das Training ohne Probleme überstehen, muss Fritzmeier nur auf Patrick Klöpper verzichten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Pinguine: Abschiedstour durch Europa


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.