| 00.00 Uhr

Lokalsport
Unangenehme Aufgaben im FVN-Pokal

Fußball. Unter des Leitung des FVN-Fußballausschuss Vorsitzenden Wolfgang Jades, der gleichzeitig auch Pokalspielleiter ist, sind gestern Abend in Duisburg die Spiele in der ersten Runde des Niederrheinpokals 2016/17 statt. Die Jagd auf Titelverteidiger Rot-Weiß Essen ist somit eröffnet; dem Gesamtsieger winkt die Teilnahem am DFB-Pokal. Dabei haben die Vertreter aus "unserem" Gebiet unangenehme Gegner erwischt.

Der Oberligist VfR Fischeln trifft in der ersten Runde auf den Landesligisten SV Sonsbeck. Ligakollege KFC Uerdingen fährt zum Landesligisten Arminia Klosterhardt. Bezirksligist VfL Tönisberg spielt zum Auftakt beim A-Ligisten DJK SW Twisteden. Einziges Heimspiel hat die DJK Teutonia St. Tönis. Die in die Bezirksliga abgestiegene Auswahl von Trainer Ronny Kockel empfängt den Oberligisten Germania Ratingen.

Aus zwei Töpfen, die nach Leistungsklassen sortiert waren, damit auch die vermeintlich "Kleinen" Vereine auf einen "Großen" treffen können, wurden die ersten 32 Partien gezogen. Heimrecht hat dabei immer der Klassentiefere. Die Spiele finden am 7. August statt. Ausgenommen von diesem Terminplan sind die drei Regionalligisten Wuppertaler SV, Rot-Weiß Essen und Rot-Weiß Oberhausen wie auch der MSV Duisburg (3. Liga / spielt gegen den PSV Solingen), diese bestreiten ihre Spiele, bedingt durch den Saisonbeginn am 24. August.

Am Rande: Der Wettbewerb wird am Niederrhein ab dem 1. Januar einen Namenssponsor erhalten. Wer das sein wird, wollte Jades jedoch noch nicht verraten. Lohnen werde sich das sicherlich für die teilnehmenden Vereine. Und: Die ARD sei laut Jades mit den Einschaltquoten bei der Übertragung der Landespokal-Finalspiele sehr zufrieden gewesen - klingt nach einer Neuauflage,

(oli)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Unangenehme Aufgaben im FVN-Pokal


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.