| 00.00 Uhr

Lokalsport
VfB Uerdingen steht mit dem Rücken zur Wand

Krefeld. Wie geht es beim Fußball-Bezirksligisten VfB Uerdingen weiter? Wieder ganz gut gespielt und mitgehalten, aber wieder verloren. So oder ähnlich lief es nicht nur im letzten Jahr, sondern auch 2018 war es nicht anders. Da nutzt es dann letztendlich herzlich wenig, über eventuelle Benachteiligungen durch die Schiedsrichter zu diskutieren oder die Schuld irgendwo anders zu suchen. Die Rex-Auswahl kann sich nur selbst aus dem Sumpf befreien. Die nackte Realität ist nämlich, dass der lange abgeschlagene SV Walbeck durch den Trainerwechsel urplötzlich zu neuem Leben erweckt wurde, wodurch mittlerweile auch der Abstiegsrelegationsplatz für den VfB weg ist. Um so wichtiger ist es, im Heimspiel gegen den FC Moers-Meerfeld, der aber mit der Empfehlung eines 5:1-Erfolges gegen den Hülser SV an den Rundweg anreist, zu gewinnen.

Die Hülser ihrerseits müssen nun auch schon mehr und mehr nach unten blicken. Der einst so komfortabele Vorsprung schmilzt wie der Schnee in der Sonne. Deshalb wäre es wichtig, im Duell der Neulinge den DJK Twisteden in die Schranken zu verweisen und nicht, wie im Hinspiel, zu verlieren (0:2). Durch den Rückzug des MSV Moers ist ab sofort immer ein Team spielfrei. Diesesmal ist es der VfL Tönisberg.

(WeFu)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: VfB Uerdingen steht mit dem Rücken zur Wand


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.