| 00.00 Uhr

Vincent Langer (segelklub Bayer Uerdingen)
Warten, dass der Wind nachlässt

Krefeld. Surfen: Der Profisurfer liegt beim Weltcup vor Sylt auf dem Trockenen - weil der Wind zu stark ist, dürfen die Surfer nicht Slalom fahren.

Herr Langer, wann dürfen Sie wieder surfen?

Langer Das ist noch ungewiss. Für uns Slalomfahrer ist es momentan einfach zu windig.

Aber Wind ist doch eigentlich gut beim Surfen. Gerade im Slalom geht es doch mit bis zu 70 Sachen übers Wasser.

Langer Schon, aber zu viel Wind ist eben auch nicht gut. Das kann bisweilen einfach zu gefährlich sein, die Unfallgefahr ist ziemlich hoch.

Wie ist denn momentan die Windlage?

Langer Zurzeit kommt der Wind mit 30 Knoten aus Norden, das entspricht der Windstärke 7. Dadurch haben wir hier bis zu drei Meter hohe Wellen - und heute geht es noch. Von Montag bis Mittwoch war der Wind noch stärker, am Freitag soll er noch stärker wehen. Außerdem soll er dann drehen, also aus westen kommen. Das bedeutet auflandigen Wind, und dadurch werden die Wellen noch höher sein. Die Organisatoren kommen hier zurzeit ja kaum mit den Booten hinaus über die ersten Wellen.

Wie geht's denn weiter?

Langer Am Samstag soll der Wind etwas nachlassen, dann haben wir Windstärke fünf, und das wäre besser für uns. Sonntag soll es noch weniger werden, da muss man dann halt schauen, ob überhaupt noch genug Wind da ist. Zu wenig Wind darf also auch nicht sein.

Was machen Sie denn jetzt den ganzen Tag über? Sylt anschauen?

Langer Naja, auf der faulen Haut liegen, geht natürlich auch nicht. Wir sind alle im Stand-by-Modus. Denn falls der Wind nachlässt, kann es jederzeit sein, dass das Rennen doch losgeht. Ansonsten sind hier aber auch viele Pressetermine, die ich wahrnehme.

Sie liegen zurzeit auf dem zweiten Platz. Da müsste es Ihnen doch eigentlich entgegen kommen, dass nicht gefahren wird.

Langer (lacht) Stimmt eigentlich. Aber wenn du hier bist, willst du auch fahren. Aber den zweiten Platz zuhalten, ist natürlich mein Ziel. Das ist meine bislang beste Platzierung im Weltcup, zuvor war Platz sieben meine höchste Position im Ranking.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Vincent Langer (segelklub Bayer Uerdingen): Warten, dass der Wind nachlässt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.