| 00.00 Uhr

Krefeld
Sprachprogramm für Zuwandererkinder

Krefeld. Seit September dieses Jahres wird erstmalig an der Grundschule Schönwasserschule in Oppum und an der Regenbogenschule Gladbacher Straße in Krefeld das Sprach- und Elternbildungsprogramm "Rucksack" durchgeführt. Ziel ist die sprachliche Bildung von Kindern mit Zuwanderungsgeschichte. Von den Eltern werden die Kinder in der Herkunftssprache, von den Elternbegleiterinnen in der deutschen Sprache gefördert.

Außerdem werden Eltern darüber informiert, wie sie ihre Kinder in der Entwicklung fördern können. Das Programm ist eine Kooperation zwischen den Grundschulen Schönwasserschule, Regenbogenschule, dem Kommunalen Integrationszentrum Krefeld und dem Fachbereich Soziales, Senioren und Wohnen. Mit Hilfe des zweisprachig angelegten Sprachförderungs- und Elternbildungsprogramms "Rucksack" können Kinder in der Grundschule ihren deutschen Wortschatz erweitern und einüben.

Das Erlernte vertiefen sie dann zu Hause mit ihren Eltern in der jeweiligen Muttersprache. Die beteiligten Väter und Mütter werden in Krefeld von qualifizierten Elternbegleiterinnen angeleitet. Diese versorgen die Eltern mit entsprechend didaktisch aufbereitetem Lern- und Spielmaterial, das sicherstellt, dass die Themen jeweils parallel in der Schule und im Elternhaus behandelt werden. Sie helfen bei der Überwindung von sprachlichen Barrieren und unterstützen die Kommunikation zwischen Elternhaus und Bildungseinrichtung. Diese systematische Einbeziehung und Aktivierung der Mütter und Väter stärkt nicht nur deren soziale Kompetenzen, sondern auch das Bewusstsein, für eine erfolgreiche Bildungslaufbahn ihrer Kinder von Beginn an maßgeblich mitverantwortlich zu sein.

Im Rahmen der Buchausstellung zum Advent der Grundschule Thielenstraße am Freitag, 27. November, werden von 15 bis 18 Uhr die Elternbegleiterinnen einen Rucksack Info-Stand anbieten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Sprachprogramm für Zuwandererkinder


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.