| 00.00 Uhr

Krefeld
Stadt baut 34 Übergänge für Fußgänger um

Krefeld. In der Innenstadt werden 34 Fußgängerüberwege für Seh- und Mobilitätsbehinderte an zehn Kreuzungen umgebaut. Finanziert wird das mit Mitteln aus dem Kommunalen Investitionsförderprogramm (KInvFÖG). Für die Zielgruppe werden so genannte Nullabsenkungen der Bordsteine gebaut, kontrastreichere Pflasterstreifen, Tastkanten an Bordsteinen und innere Leitlinien zur Bordsteinkante. Der Fachbereich Tiefbau hat für dieses Jahr noch die komplette Gartenstraße zum barrierefreien Umbau vorgesehen.

Auch am Ostwall/Theaterplatz (westliche Seite) und an der Königstraße/Fabrikstraße (westliche Seite) wird gebaut. Oberbürgermeister Frank Meyer macht deutlich: "Das kommt geh- und sehbehinderten Menschen zugute, aber auch Senioren und Eltern mit Kinderwagen." Die Maßnahme kostet 120.000 Euro. Baustart ist bereits in der nächsten Woche (ab 12. September), beendet werden die Arbeiten voraussichtlich Ende November. Insgesamt erhält Krefeld 19,94 Millionen Euro als Fördermittel aus dem "Kommunalinvestitionsförderungsgesetz NRW".

Mit diesem Geld werden in der Stadt bis Ende 2018 zahlreiche wichtige Projekte ermöglicht. Zu dem zweistelligen Millionenbetrag kommen noch zehn Prozent Eigenanteil der Stadt hinzu, so dass insgesamt sogar 22,16 Millionen Euro zur Verfügung stehen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Stadt baut 34 Übergänge für Fußgänger um


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.