| 09.30 Uhr

Krefeld
Stadt sucht Hauswächter für Denkmale

Krefeld: Stadt sucht Hauswächter für Denkmale
Die alte Wache an der Florastraße soll verkauft werden: Bis dahin gilt es, die historische Immobilie vor Vandalismus zu schützen. Hauswächter sollen dieses Ziel erreichen. FOTO: TL
Krefeld. Die Verwaltung hat die Firma Camelot beauftragt, Mieter für besondere Immobilien zu finden, um dem Konzept "Leerstandbewachung durch Bewohnung" gerecht zu werden. Die Kommune hat damit gute Erfahrungen gemacht. Von Anette Frieling

Die Stadt vertraut auf eine besondere Methode, ihre leer stehenden und denkmalgeschützten Immobilien vor Vandalismus zu bewahren: Sie sucht über eine professionelle Agentur Menschen, die für kleines Geld in den Gemäuern wohnen wollen und somit quasi als Hauswächter agieren. Die Erfahrungen sind bislang positiv. Um die zum Verkauf stehende alte Feuerwache an der Florastraße und die Grundschule an der Kölner Straße in Fischeln vor Verfall zu schützen, setzt die Verwaltung auf das Konzept "Leerstandbewachung durch Bewohnung" und hat die Firma Camelot mit der Suche nach "Hauswächtern" beauftragt.

In einem großen Immobilienportal wirbt der nach eigenen Angaben "Führende Anbieter für Leerstandsmanagement im europäischen Raum" um Bewohner, die auf unbestimmte Zeit auf Tuchfühlung mit einem Denkmal gehen wollen.

Die frühere Erich-Kästner-Schule kann einigen Interessierten für eine Übergangszeit als Wohnung dienen. FOTO: Lammertz Thomas

Demjenigen, der Lust hat, in einer ehemaligen Feuerwache oder in einem "außerordentlich schönen Objekt" - einer ehemaligen Grundschule - als Hauswächter zu leben, rät Camelot zu einer Bewerbung. "Hier bieten wir Ihnen die einmalige Gelegenheit diesen Traum umzusetzen, für nur 190 Euro Verwaltungsgebühr im Monat", heißt es im Internet. Im Falle der Feuerwache verspricht Camelot das Wohnen "in einer der schönsten Gegenden von Krefeld", und als Argument für den Einzug in die ehemalige Grundschule lockt die Aussicht "in fußläufiger Nähe zur Fachhochschule" zu wohnen. Die Bedenken vor weitläufigem Gelände und die Sorge in altem Gemäuer allein auf langen dunklen Fluren tappen zu müssen, erweist sich als unnötig. Zwischen fünf und acht Hauswächter werden je Immobilie gesucht. Jedem steht, abhängig von der Immobilie, ein 25 bis 50 Quadratmeter großer Raum zur Verfügung, der mit eigenen Möbeln ausstaffiert werden kann. Ganz nach WG-Manier werden Küche und Dusche von der Gemeinschaft geteilt. Verlässlichkeit und Flexibilität der Interessenten ist Grundvoraussetzung, denn ein reguläres Mietverhältnis geht man bei Abschluss des Vertrages mit Camelot nicht ein. Sobald ein passender Käufer für die jeweilige Großimmobilie gefunden ist, müssen die Wächter das Denkmal verlassen.

Das kann Jahre dauern, kann aber auch sehr schnell gehen. Zwischen Camelot und Bewohner herrscht eine beiderseitige Kündigungsfrist von vier Wochen. Ständige Anwesenheit im Objekt ist nicht erforderlich, doch über eine Abwesenheit von mehreren Tagen möchte Camelot informiert werden. Darüber hinaus ist das günstige Wohnen in den Gebäuden mit dem Merkmal "Besondere Immobilie" an einige Bedingungen geknüpft. So besagen die Regeln von Camelot, dass Haustiere, wilde Partys, das Bohren von Löchern ebenso verboten sind wie offenes Kerzenlicht.

Das trübt die Begeisterung für den Hauswächterjob offenbar nicht, wie ein Blick ins Internet zeigt. Die Resonanz der erfahrenen Hauswächter ist durchweg positiv. Und auch die Stadt Krefeld zeigt sich zufrieden. Nicht zum ersten Mal greift sie auf dieses Konzept abseits von Alarmanlagen oder Verbarrikadierung von Fenstern und Türen zurück. Bereits an der Inrather Straße hat es sich bewährt.

Für Studenten und Liebhaber der "Besonderen Immobilie" könnte sich der Blick in das Immobilienportal lohnen. Schade ist allein der wenig einladende Blick auf das "Stille Örtchen" der ehemaligen Grundschule. Er passt so gar nicht zu der lobenden Beschreibung des "außerordentlich schönen Objektes, sondern erinnert an lange Ausschusssitzungen über Qualitätsstandards bei der Säuberung von Schultoiletten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Stadt sucht Hauswächter für Denkmale


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.