| 00.00 Uhr

Krefeld
SWK prüft revolutionäres Kleinbus-System

Krefeld: SWK prüft revolutionäres Kleinbus-System
Sie sieht die App von "Bus on demand" in Duisburg aus. Damit können Fahrgäste einen Kleinbus wie ein Taxi bestellen. FOTO: DVG
Krefeld. Digitalisierung macht es möglich: Künftig sollen Fahrgäste per Smartphone einen Kleinbus wie ein Taxi rufen können. Von Jens Voss

Die Krefelder SWK Mobil prüft ein neues Verkehrssystem, das Software- und Smartphone-Technik nutzt und völlig neue Modelle der Beförderung eröffnet. Die Idee: Fahrgäste bestellen über ihr Smartphone einen Kleinbus, der - gesteuert über spezielle Software - die Bestellungen entgegennimmt und zu jedem Zeitpunkt die optimale Fahrtroute errechnet. "Solche sogenannten 'bedarfsorientierten Angebote' haben wir schon lange, doch könnten sie über die digitale Technik sehr viel interessanter werden als heute", sagt Guido Stilling, Leiter der SWK Mobil.

Hintergrund: Die Duisburger Verkehrs-Gesellschaft (DVG) hat das bundesweite Pilotprojekt mit Kleinbussen unter dem Motto "Bus on demand" ("Bus auf Nachfrage") gestartet. Die Busse können dabei wie ein Taxi gerufen werden. Digitales Herzstück des Versuchs ist eine Software, die Standorte von Fahrzeugen und Fahrgästen sowie die Fahrziele ständig auf die optimale Route hin durchrechnet. Das ist ein Durchbruch an Effizienz.

Die Idee eines "Taxi-Busses" ist in Krefeld und an vielen anderen Orten bereits getestet worden. Dieser fährt - bislang - nach Bestellung wie ein Bus von Haltestelle zu Haltestelle nach einem starren Fahrplan. "Es stellte sich rasch heraus, dass das Angebot nur im ländlichen Raum, zum Beispiel im Kreis Viersen, zu Zeiten schwacher Nachfrage sinnvoll ist", berichtet Stilling. Die neue Idee: Künftig kann jederzeit ein Fahrzeug bestellt werden, ohne zur Haltestelle gehen zu müssen. Bislang gab es ein solches Angebot nur in Szene-Vierteln mit intensivem Nachtleben - wie in Berlin am Prenzlauer Berg, wo es Freitagnacht den "Alligator Shuttle" gibt. "Man braucht ein belebtes Viertel, in dem ein ständiges Kommen und Gehen herrscht", sagt Stilling, "sonst ist es nicht sinnvoll einsetzbar und total unwirtschaftlich."

Die neue Software ändert das grundlegend. "Die Vision ist, dass man ein Stadtgebiet mit Fahrzeugen abdeckt, die dann schnell und effizient in ihrem Revier Ziele und Routen abarbeiten, ständig optimiert durch die Software." Das könnte Kosten sparen - "wir müssten ja nicht mehr komplette Buslinien bedienen, sondern könnten mit kleineren Fahrzeugen viel näher am Bedarf arbeiten", sagt Stilling, "betriebswirtschaftlich richtig Spaß würde das Modell dann machen, wenn wir über autonomes Fahren reden, aber das ist natürlich noch Zukunftsmusik; da reden wir von mindestens zehn, 15 Jahren Entwicklung." Mitarbeiter der SWK haben sich das "Bus on demand"-System in Duisburg angeschaut und in Berlin mit den Software-Entwicklern getroffen. Die Idee macht Schule: Vor kurzem ist die VW-Tochter Moia an den Start gegangen; auch sie bietet Fahrten per App und Shuttle-Dienste mit Kleinbussen an.

Auch das autonome Fahren ist nicht nur Zukunftsmusik: Wie das Online-Magazin "ingenieur.de" berichtet, lässt die Schweizer Post seit einem halben Jahr einen kleinen Elektrobus autonom durch die Gemeinde Sitten (34.000 Einwohner) fahren.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: SWK prüft revolutionäres Kleinbus-System


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.