| 00.00 Uhr

Krefeld
Triste Spielplatz-Container werden zu attraktiven Hinguckern

Krefeld. Krefelder Künstler haben sich der unansehnlichen Spielgerätebehälter angenommen.

Container sind meist schlicht und wenig spektakulär. Dass sie mit ein wenig Farbe aber auch durchaus ein belebendes Element sein können, zeigen nun drei Beispiele auf Krefelder Spielplätzen. Schon im vergangenen Winter hat der Uerdinger Künstler Jerzy Chartowski angefangen, den Container auf dem Spielplatz im Uerdinger Stadtpark mit bunten Tiermotiven zu bemalen. Der vormals graue Spielgerätecontainer ist ein echter Hingucker geworden und wurde nun noch einmal weiter bemalt. Auf zwei anderen Spielplätzen folgten Künstler diesem Vorbild.

So erstrahlt auch der Spielplatz-Container im Kaiserpark in neuem Glanz. Besser gesagt: Mit frischem Löwenzahn. Denn aus dem schmucklosen Gebilde hat Sabine Dio ein kleines Kunstwerk geschaffen. Die Künstlerin wurde auf Initiative der Spielplatzpaten um Ilka Huhnen herum tätig, denen das triste Grau des Containers ein Dorn im Auge war. Sie sammelten eifrig Spenden, so dass Dio tätig werden konnte. "Sie hat zwar einen Obolus für ihre ganze Arbeit und Zeit bekommen, aber auf den Aufwand gerechnet fällt ihre Arbeit fast unter den Begriff ehrenamtlich", sagt Ilka Huhnen, die den Kontakt hergestellt hatte. Die Stadt Krefeld stellte das Material zur Verfügung. Allein anderthalb Tage dauerte es, die alten "Malereien" zu entfernen. Dio hatte sich schon im Vorfeld Gedanken gemacht, wie der Container später aussehen könnte, und Skizzen angefertigt. Dann folgte der Anstrich mit Fassadenfarbe, ehe es ins Detail ging. Nach rund einer Woche Arbeit schlängelt sich nun ein riesiger Löwenzahn auf der Fläche und eine Hummel summt durch das Bild.

Die Rückmeldungen sind ausschließlich gut: "Viele haben mich während meiner Arbeit angesprochen und gesagt, wie toll sie das finden. So macht es natürlich doppelt Spaß." Eine kleine Einweihungsfeier findet am Sonntag, 6. August, statt, auf der auch Paten anderer Spielplätze Dio kennenlernen können. Sie steht nämlich für weitere Projekte zur Verfügung. Der Container auf dem Spielplatz Albrechtsplatz wurde vom Krefelder Künstlerkollektiv Tubuku gestaltet. Der Bürgerverein Kronprinzenviertel hatte die Künstler auf dem Straßenfest kennen- und schätzen gelernt. "So entstand auch die Idee, den Container zu verschönern" , berichtet Bärbel Schnell. Der Fachbereich Grünflächen säuberte den Waschbetoncontainer. "Der Diversity Day am 30. Mai bot dann die ideale Gelegenheit, mehr Farbvielfalt auf den Platz zu bringen", so Schnell. Tubuku legte los, unterstützt mit Spenden vom Bürgerverein. Auf der einen Seite des Containers zapft eine Biene Nektar aus einem Gänseblümchen, auf der anderen rankt sich ein Baum aus einer saftigen Wiese in den Himmel - ein wenig Natur für den Spielplatz, der mitten in der Stadt liegt und von Häusern umgeben ist.

Wer sich für eine ähnliche Verschönerung "seines" Spielplatzes interessiert, kann sich bei Angela Schäfer, Telefon 02151-863262, E-Mail angela.schaefer@krefeld.de melden. Sie stellt dann den Kontakt her und besorgt nach Absprache auch Materialien. Gerne können Paten ihren Container nach Rücksprache auch selbst verschönern.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Triste Spielplatz-Container werden zu attraktiven Hinguckern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.