| 09.37 Uhr

Serie Parken in Stadtteilen
Uerdingen: Zu wenige Dauerparkplätze

Serie Parken in Stadtteilen: Uerdingen: Zu wenige Dauerparkplätze
Der große Platz am Röttgen bietet vielen Autofahrern Platz, um ihr Fahrzeug abzustellen. FOTO: Lammertz Thomas
Krefeld. Die Attraktivierung des Bereichs Rheindeich könnte 30 Stellplätze auf der Kronenstraße kosten, die auf der Dujardinstraße kompensiert werden könnten. Einen größeren gebührenfreien Parkplatz gibt es nur unter der Brücke Duisburger Straße. Von Jochen Lenzen

Der Rheindeich mit seinem Park gehört zu den Attraktionen Uerdingens und soll weiter aufgewertet werden. Dazu gehört auch der Plan, etliche Sträucher und den Zaun an der Kronenstraße zu entfernen und weitgehend von zumeist dauerparkenden Autos frei zu machen. Durch den so geschaffenen direkten Zugang zu Park und Deich würden auch die dortigen Immobilien aufgewertet, meint Bezirksvorsteher Jürgen Hengst (SPD). Wie berichtet, könnte die Kronenstraße als verkehrsberuhigte Zone mit etwa zehn eingezeichneten Pkw-Stellplätzen hergerichtet werden. Dadurch gingen aber in der ohnehin nicht mit Stellplätzen gesegneten Uerdinger Innenstadt rund drei Dutzend Stellplätze verloren.

"Die Anlieger verfügen großenteils über Parkmöglichkeiten im oder am Haus", sagt Hengst und verweist auf Garagen und rund 30 Stellplätze an der Patersgasse. Ersatzparkraum kann zudem entlang der Dujardinstraße, der Verlängerung der Kronenstraße, geschaffen werden", sagt Hengst, der damit eine Idee aufgreift, die die CDU vor einigen Monaten ins Gespräch gebracht hatte.

Bezirksvorsteher Jürgen Hengst (SPD, rechts) und Uwe Rutkowski (Vorsitzender des Uerdinger Kaufmannsbunds) auf der Oberstraße. Eine Tiefgarage unter und der Wochenmarkt auf dem alten Marktplatz könnten etwas an den Leerständen ändern. FOTO: Thomas lammertz

Dort könnten die nicht mehr benötigten Gleise mit Schotter nivelliert und so für das Schrägaufstellen von Personenkraftwagen präpariert werden, bis in drei bis fünf Jahren eine grundsätzliche Neugestaltung der Straße angegangen werden kann. Für die neuen Wohnungen im Meistermannhaus werden bekanntlich 33 Stellplätze auf dem Hof und in einer Tiefgarage geschaffen. Jedenfalls soll das Wie der Verkehrberuhigung der Kronenstraße noch mit den Eigentümern besprochen werden.

Autofahrer, die den Tag über in Uerdingen bleiben müssen oder wollen, haben es schwer, in den Seitenstraßen irgendwo einen gebührenfreien Parkplatz zu finden. Einen solchen großflächigen Dauerparkplatz in Zentrumsnähe gibt es nur unter der Eisenbahnbrücke Duisburger Straße. Darüber hinaus existieren etwa drei Dutzend freie Stellplätze am Bahnhof sowie knapp zwei Dutzend an der Casinogasse. Auf dem Parkplatz am Röttgen gilt laut Uwe Rutkowski, Vorsitzender des Uerdinger Kaufmannsbunds, teils eine Parkscheibenregelung (wie auch auf der Krefelder Straße), teils sind die Stellplätze gebührenpflichtig.

Die kleine Kronenstraße dient zurzeit auch hinter dem Kran für die Bauarbeiten neben dem Meistermannhaus als Pkw-Abstellfläche - zumeist für Dauerparker. FOTO: Lammertz Thomas

Parken auf dem der Hafengesellschaft gehörenden Rheinwerft, da sind Hengst und Rutkowski einer Meinung, sei nicht praktikabel; das hätten Versuche bereits gezeigt. Grundsätzlich stehe dem auch die Absicht der Attraktivierung des kompletten Bereichs Rheindeich im Wege.

Stattdessen wäre der Bau einer Tiefgarage unter dem historischen Marktplatz, für die sich, wie berichtet, ein Investor interessiert, eine erstrebenswerte Lösung. Bis es soweit wäre, könnten der Platz und der angrenzende Bereich der Oberstraße probeweise - und nach dem Bau der Tiefgarage vielleicht auch auf Dauer - für den Wochenmarkt genutzt werden. Auf diese Weise würden mehr Besucher und Kunden in die Uerdinger Innenstadt gelockt. "Dann wird sich auch etwas an den Leerständen in der Fußgängerzone Oberstraße ändern", ist der Vorsitzende des Kaufmannsbundes überzeugt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Serie Parken in Stadtteilen: Uerdingen: Zu wenige Dauerparkplätze


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.