| 00.00 Uhr

Krefeld
Uerdinger Minister bauen Ex-Kneipe aus

Krefeld. Das unansehnliche ehemalige Lokal an der Ecke Lange- und Traarer Straße wird bald als neues Domizil der "Vereinigung Uerdinger Minister im Karneval" erstrahlen. Die "VUMIK" ist insbesondere für die Ausrichtung des jährlichen Piratenballs bekannt. Von Jochen Lenzen

Jeden Tag finden sich seit März vom Vormittag bis in die Abendstunden bis zu sechs Männer zu jeder der drei Schichten in der ehemaligen Gaststätte an der Ecke Lange- und Traarer Straße ein. Es sind Mitglieder der "Vereinigung Uerdinger Minister im Karneval", kurz "VUMIK", die das seit vier Jahren leerstehende Gebäude als ihr neues Domizil herrichten. "Unsere bisherige Unterkunft, das alte Hafenamt am Zollhof, wurde uns wegen des Projekts Rheinblick vorsorglich zum 30. Juni gekündigt, so dass wir uns nach einer neuen Bleibe umsehen mussten", sagt Helmut Mauersberger. Er ist der Vorsitzende des 1976 gegründeten gemeinnützigen Vereins mit der stolzen Mitgliederzahl von nunmehr 82 ehemaligen Ministern Uerdinger Prinzenpaare.

Nachdem die Exminister mit Hilfe ihres Vereinsmitglieds Günter Herx, vormals Leiter der Uerdinger Volksbank-Filiale, einen Finanzplan aufgestellt und schließlich den Kaufvertrag abgeschlossen hatten, wurde zunächst einmal eine Woche lang unter vorrangigem Einsatz von Matthias Schieferbein und Rudi Jansen das zugewucherte Außengelände begehbar gemacht. 22 Mitglieder waren danach nötig, um an einem Tag rund fünf Tonnen Schutt und Abfall zu entsorgen, berichtet der Vorsitzende.

"Alle Mitglieder sind seitdem für die Arbeiten eingespannt, entweder als Handwerker oder als Sponsoren von Spenden vom Kasten Bier bis zu Baumaterial", sagt Mauersberger. Zuerst wurde die gesamte Elektrik herausgerissen und ebenso wie die Heizungsanlage komplett erneuert. Inzwischen sind die Wände in hellen Terracottafarben gestrichen, und die markante Säule mitten in dem großen Gesellschaftsraum präsentiert sich in marmoriertem Anstrich in den Uerdinger Farben Rot und Blau, der von Malermeister Karl-Heinz Wanner gesponsert wurde.

Wie sehr die 82 Exminister auf ihre Unterkunft angewiesen sind, belegen ihre umfangreichen Aktivitäten als Pfleger und Förderer des Karnevalsbrauchtums der Rheinstadt Uerdingen und der Kontaktpflege weit darüber hinaus. Mindestens einmal pro Woche kommt der Vorstand zu Sitzungen und Besprechungen mit anderen Gremien, beispielsweise mit dem Karnevalszugverein, zusammen. Alle 14 Tage trifft sich die Skatgruppe, und einmal monatlich ist Stammtischabend. Jährlich werden ein Sommerfest und das Karnevalserwachen mit geladenen Gästen gefeiert. Darüber hinaus gibt es Grillabende in und um das Domizil. Dafür können die Exminister übrigens bis zur Fertigstellung des neuen Domizils weiterhin ihre bisherige, direkt am Rhein gelegene Unterkunft nutzen, die sie 2002 renoviert und bezogen hatten. "Wir hatten und haben zu unserem Vermieter, dem Krefelder Rheinhafen, ein gutes Verhältnis", sagt Mauersberger.

In den vergangenen Tagen haben die fleißigen Exminister die von einer Uerdinger Familie gespendete Küche eingebaut. Aus Metall und Holz bauen sie nun auch eine Theke, die bis zum "Tag der offenen Tür, zu dem alle Sponsoren geladen sind, in der dritten Augustwoche aufgestellt wird. Bis dahin werden auch die Sanitäranlagen unter Leitung von Vereinsmitglied Bernd Pleitgen fertiggestellt sein. Eine Woche zuvor nimmt die "VUMIK" ihr neues Domizil mit ihrer ersten "Arbeitskreissitzung" in Betrieb.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Uerdinger Minister bauen Ex-Kneipe aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.