| 13.52 Uhr

Krefeld
Zug überfährt Frau am Bahnhof Oppum

Tödlicher Unfall am Bahnhof Krefeld-Oppum
Tödlicher Unfall am Bahnhof Krefeld-Oppum FOTO: Lothar Strücken
Krefeld. Am Mittwochmorgen ist eine 40-Jährige am Bahnhof in Krefeld-Oppum ums Leben gekommen. Sie hatte die Gleise überquert und war von einem Zug erfasst worden. Es kam zu Störungen im Bahnverkehr.

Bei dem Opfer handelt es sich um eine 40 Jahre alte Frau aus Krefeld, wie Polizeisprecherin Sandra Albertz bestätigte. Der Unfall passierte gegen 6.50 Uhr. Die Frau soll ersten Ermittlungen zufolge ein Fahrrad über die Gleise getragen haben. Der Lokführer habe noch versucht, eine Vollbremsung einzuleiten, konnte die Bahn aber nicht mehr stoppen. Der Zug überrollte die Frau und verletzte sie tödlich.

Die Polizei geht davon aus, dass die Frau die Strecke über die Gleise als Abkürzung nehmen wollte. Der normale Weg durch eine Bahnunterführung sei zurzeit wegen Bauarbeiten gesperrt, eine Ersatzbrücke befinde sich ein gutes Stück davon entfernt, sagte eine Sprecherin. Ein Trampelpfad an der Unfallstelle deute ebenfalls darauf hin, dass Fußgänger dort häufiger über die Gleise gingen.

Auch bei den Anwohnern ist der Bahnhof in Krefeld-Oppumg dafür bekannt, dass dort Menschen über die Gleise laufen, um eine Abkürzung zu nehmen. Seit etwa einem Jahr wird dort gebaut. Ein Anwohner sagte unserer Reporterin, dass man ein Fahrrad, wie es die 40-Jährige dabei hatte, nur schlecht über die Behelfsbrücke tragen könne, weil sie so steil sei. Er selbst sei auch schon über die Gleise gelaufen.

Bahnstrecke wieder freigegeben

Im Bahnverkehr kam es während der Unfallaufnahme zu Verzögerungen und Ausfällen. Ein Teilstück der Regionalbahnstrecke Duisburg-Krefeld wurde etwa drei Stunden lang gesperrt. Die Züge seien umgeleitet worden oder teilweise ausgefallen, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn in Düsseldorf. Etwa 30 Taxen seien eingesetzt worden, um Reisende von einem Haltepunkt zum nächsten zu fahren. Insgesamt hätten 30 Züge durchschnittlich 20 Minuten Verspätung gehabt. Gegen 9.30 Uhr wurden die Gleise von der Polizei wieder freigegeben.

(lsa/top)