| 17.16 Uhr

Krefeld
Walter Riester stellt sich Kundenfragen

Krefeld. Der Volksmund hat die staatlich geförderte Altersvorsorge Riester-Rente getauft. Aber wie nennt der Namensgeber das prominenteste Projekt seiner Amtszeit als Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung? Diese und ähnliche Fragen können in einer Woche Kunden und Mitglieder der Volksbank Krefeld an Walter Riester stellen.

Der frühere Gewerkschaftsführer nimmt am Mittwoch, 7. April, im Genossenschaftsinstitut, Friedrichstraße 25, die Zertifizierung der Riester-Renten-Berater vor und stellt sich zudem den Kundenfragen. Die Volksbank Krefeld hat in den vergangenen drei Jahren nach eigenen Angaben die Zahl der von ihr betreuten Riester-Verträge weiter deutlich ausgebaut.

Sparten 2007 insgesamt 4805 Arbeitnehmer und andere Zulagenberechtigte für ihre Altersvorsorge, waren es in 2008 bereits 5515. Ende vergangenen Jahres wuchs ihre Zahl auf 6173. "Wir haben sowohl den Testsieger unter den Fonds-, Versicherungs- und Wohnriestersparplänen als auch einen von Fachleuten empfohlenen Banksparplan in unserem Angebot", erklärt Marketingleiter Roque Mühlinghaus den Erfolg der privaten Vorsorge: "Je nachdem, ob der Kunde Sicherheit oder Chancenorientierung will, muss er schließlich wählen können." In Zusammenarbeit mit Union Investment schulen die Volksbank Krefeld und der ehemalige Minister am 7. April rund 70 Altersvorsorge-Fachleute.

Wer eine Frage an Riester hat, aber nicht persönlich vorbeikommen kann, hat die Gelegenheit, die Frage vorab per E-Mail zu senden an info@vobakrefeld.de.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Walter Riester stellt sich Kundenfragen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.