| 00.00 Uhr

Krefeld
Warum es am Flöthbach im Bereich Orbroich nicht zügiger weitergeht

Krefeld. Seit zehn Jahren ist der Fachbereich Grünflächen mit der Renaturierung des Flöthbachs beschäftigt. Dessen Vertreter Heino Thies berichtete auf Antrag der Grünen in der jüngsten Sitzung der Bezirksvertretung Hüls über den Fortgang in Orbroich. Dort gehören der Stadt mit etwa 30 Prozent weit weniger Flächen als am Oberlauf des Bachs, wo die Renaturierung weit fortgeschritten ist.

Auf die Frage von Torsten Hansen (Grüne), warum es im Bereich Orbroich nicht zügiger vorangehe, erläuterte Thies, dass es nicht am Geld liege. Die Stadt habe vielmehr im Bereich Orbroich im nahen Umfeld Ackerland als Tauschland gekauft, und der Rat habe die Beantragung eines Flurbereinigungsverfahrens bei der Bezirksregierung beantragt. Wegen Bedenken einiger Landwirte sei auf die Eröffnung des Verfahrens schließlich verzichtet worden. In Folge führte der Fachbereich Grünflächen Gespräche mit dem Ziel, über das Verfahren eines "Freiwilligen Landtauschs" beziehungsweise über den Abschluss von Gestattungsverträgen den Zugang zu den Grundstücken am Flöthbach für die Stadt einzurichten. "Bislang ist aber erst ein Gestattungsvertrag für eine kleine Fläche zwischen Hölschen- und Boomdyk unterzeichnet", sagte Thies. Bei weiteren Flächen muss noch verhandelt werden.

(lez)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Warum es am Flöthbach im Bereich Orbroich nicht zügiger weitergeht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.