| 00.00 Uhr

Krefeld
Warum Schützenvereine keine Nachwuchssorgen haben

Krefeld: Warum Schützenvereine keine Nachwuchssorgen haben
Maurice Wimmers (15) aus Hüls schoss den Vogel mit dem 57. Schuss ab und wurde damit Bezirksschülerprinz. FOTO: Mocnik
Krefeld. Die Historischen Schützen Hüls haben in diesem Jahr den Jungschützentag ausgerichtet. Sechs Bruderschaften nahmen teil, um Bezirksprinz und Bezirksschülerprinz zu ermitteln. Von Bianca Treffer

Spannung und Spaß beim Wettkampf und Stolz auf errungene Titel sind auch für junge Leute die Schlüssel für ihre Freude am Schützenwesen: "Es müssen nicht immer 300 Schuss sein, auch 46 oder 57 Schuss können spannend sein, wie wir heute gesehen haben", meint Hans-Christian Tenberg. Ein Nicken geht durch die Reihen der Besucher in der Klaus-Lauterbach-Halle in Hüls. Die Besucher stimmen dem Bezirksjungschützenmeister zu, denn auch wenn nicht so viele Schüsse nötig waren, um den handgefertigten Holzvogel aus seiner Festigung zu holen, so sorgten die Schützen für reichlich Unterhaltung beim Bezirksjungschützentag. Die Historischen Schützenbruderschaften aus Hüls waren in diesem Jahr der Ausrichter des traditionellen Events, bei dem sowohl der Bezirksschülerprinz als auch der Bezirksprinz ermittelt wurden.

Jeweils vier Bewerber traten in jeder Kategorie an. Sie alle hatten sich bereits in den heimischen Schützenvereinen für das Wettschießen qualifiziert. Mit je zwei weiblichen B und je zwei männlichen Bewerbern in beiden Abteilungen ging man in diesem Jahr identisch an den Start, wobei die Teilnehmer aus insgesamt sechs verschiedenen Bruderschaften aus dem Bezirk Krefeld-Willich-Kaarst in Hüls angetreten waren.

Die stellvertretende Bezirksjungschützenmeisterin Nicole Krings sprach von einer guten Beteiligung, als Bezirksbundesmeister Mike Kunze seines Amtes waltete und die silbernen Amtsketten überreichte. Die gingen an den 16-jährigen Jan Hirsch aus Osterrath, der sich mit dem 46. Schuss den Bezirksprinz wurde und an den ein Jahr jüngeren Hülser Maurice Wimmers, der mit dem 57. Schuss neuer Bezirksschülerprinz wurde.

"Es war einfach nur aufregend", waren sich die beiden einig. Maurice ist auch aktiver Sportschütze, schießt also sonst auf Karten und und trainiert zweimal in der Woche. Beide setzen mit ihrem neuen Amt Familientraditionen fort. Jans Bruder war auch schon Prinz, und bei Maurice waren es Bruder und Vater, die den Titel erringen konnten. Nicole Krings betonte in diesem Zusammenhang, dass es mit dem Nachwuchs bei den Schützen keine Probleme gebe, weil viele Väter ihre Kinder schon früh bei den Schützen als Mitglied einschreiben lassen würden.

Bei der Veranstaltung selber konnten sich indes nicht nur die neuen Würdenträger freuen. Es gab unter anderem auch ein Preis- und Pokalschießen. Hier zeigte Käthie Schmelzer von der St. Pankratius Bruderschaft Ossum-Bösinghoven ihr Können. Die 13-Jährige gewann beide Wettbewerbe.

Für Jan Hirsch und Maurice Wimmers geht es übrigens am 4. und 5. Juni weiter. Dann findet der Diözesanjungschützentag in Viersen-Rahser statt. Wer hier wiederum siegt, reist vom 14. bis 16. Oktober zum Bundesjungschützentag nach Wissen an der Sieg.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Warum Schützenvereine keine Nachwuchssorgen haben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.