| 00.00 Uhr

Krefeld
Weiber in Bockum hissen Unterhose

Krefeld. Wolfgang Merkel fiel es offensichtlich schwer, sich gegen die Weiber in Bockum (WIB) durchzusetzen. Kurz nach 11.11 Uhr stürmten die Frauen in den weißen Rüschenhosen das Rathaus. Durch die Clowns, Gorillas und Schlümpfe bahnten sich die WIB energisch ihren Weg auf die dekorative Treppe. Dort griff der historisch gewandete Bockumer König, ansonsten auch Bezirksvorsteher genannt, Wolfgang Merkel, zum Mikrofon und machte den Wilden Weibern zwei Vorschläge.

Erstens, so Merkel mit einem hämischen Grinsen, könnten sie doch eigentlich in der alten Feuerwache neben feiern und sich dort mit der Prinzengarde rumschlagen. Oder noch besser - jetzt wurde das Grinsen des Bezirksvorstehers breiter - man würde sich das Rathaus teilen: "Die Jungs bleiben im großen Saal, während die Mädels Küche und Bad übernehmen". Laute Buhrufe begleiteten die Rede des vermeintlichen Herrschers. Mit dem Herrschen jedoch hatte es nun ein Ende.

Da es keine Einigung gab, musste sich Merkel geschlagen geben. Die Weiber übernahmen das Rathaus und sangen lauthals "ihr" Lied: "Ja wir sind Bockumer Mädsches" Dazu hissten sie als Zeichen ihres Sieges die Unterhosen-Flagge am Rathaus. Kaum war die Machtübernahme geglückt, ging die Party im bunt geschmückten Rathaus erst richtig los.

(jok)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Weiber in Bockum hissen Unterhose


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.