| 00.00 Uhr

Krefeld
Weng will 2016 Aktien seines Online-Kunsthandels verkaufen

Krefeld. Der Kunsthändler denkt daran, Fremdkapital für den Ausbau seines Online-Geschäfts zu akquirieren.

Der Fischelner Kunsthändler Rüdiger K. Weng denkt darüber nach, sein jüngstes Baby an der Börse Aktionären anzubieten. Wie er gestern mitteilte, hat die Weng Fine Art (WFA) Online AG die strukturellen Voraussetzungen für eine Erweiterung ihres Gesellschafterkreises geschaffen: Durch eine dritte Barkapitalerhöhung sind der im schweizerischen Zug ansässigen E-Commerce-Tochter der Krefelder Weng Fine Art AG nochmals Eigenmittel in Höhe von 760.000 Schweizer Franken zugeflossen; darüber hinaus wurde eine Anpassung der Statuten vorgenommen.

Durch diese Maßnahmen verfüge die Gesellschaft nun über ein Grundkapital von 3,6 Millionen Franken, das eingeteilt ist in fünf Millionen Stimmrechtsaktien A sowie 2,5 Millionen Stammaktien B. Sämtliche Stimmrechtsaktien A sowie etwa 85 Prozent der Stammaktien B lägen bei der Weng Fine Art AG, erklärte Weng gestern. "Die WFA Online AG verfügt über ein sehr hochmargiges, aber auch skalierbares Geschäftsmodell. Wenn sich die Entwicklung weiterhin positiv gestaltet, könnten wir uns vorstellen, schon im kommenden Jahr oder 2017 einen Teil der B-Aktien zu platzieren", resümiert Weng, Vor-stand der Weng Fine Art AG.

Die im Juli 2014 gegründete WFA Online AG bietet über ihre Internet-Plattform multiple Druckgrafik und skulpturale Editionen von derzeit mehr als 50 zeitgenössischen Künstlern an - darunter Gerhard Richter, Damien Hirst, Andy Warhol, Robert Longo, Alex Katz und Yves Klein. Des Weiteren habe die börsennotierte Muttergesellschaft, Weng Fine Art AG, im November ihren Anteil an eigenen Aktien über die Börse auf 150.000 Stück aufgestockt und damit ihr Rückkaufprogramm vollständig ausgenutzt. Dabei habe der Vorstand die niedrigeren Börsenkurse der Aktie genutzt, die sich durch die Auflösung des Bestands eines Einzelaktionärs ergeben hatten, so Weng.

Die Weng Fine Art AG mit Konzerngesellschaften in Deutschland und der Schweiz ist ein international agierendes Kunsthandels- und Beratungsunternehmen. Die gründergeführte Gesellschaft vereint langjährige Expertise im Kunstmarkt mit wirt-schaftlichem Know-how.

(sti)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Weng will 2016 Aktien seines Online-Kunsthandels verkaufen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.