| 00.00 Uhr

Krefeld
Werkkontor - nächster Schritt Neubau

Krefeld: Werkkontor - nächster Schritt Neubau
Die einst weiße Fassade des Lichtenthäler-Gebäudes präsentiert sich nach der Sanierung wieder in Backsteinoptik. Dazu wurde das Mauerwerk sandgestrahlt, neu verfugt und hydrophobiert. FOTO: Lammertz, Thomas (lamm)
Krefeld. Die Sanierung des Lichtenthäler-Gebäudes ist abgeschlossen: Mit "bonOffice" ist der erste Mieter eingezogen. In Kürze beginnt Phase zwei des 6,4-Millionen-Euro-Projekts mit dem Bau von Büro- und Lagerflächen auf 4500 Quadratmetern. Von Norbert Stirken

In das komplett sanierte, denkmalwerte Lichtenthäler-Gebäude am Nauenweg ist Anfang des Monats der erste Mieter eingezogen: die "bonOffice GmbH". Der Fachhändler für Jura Kaffee-Vollautomaten hat sein bisheriges Domizil im Uerdinger Gewerbegebiet Nord verlassen und auf dem Areal Werkkontor rund 250 Quadratmeter große Räume samt Werkstatt gemietet. In wenigen Tagen wird der Projektentwickler TCN aus Neuss mit einem Dutzend Mitarbeitern folgen, um die Verwaltung der Gebäude für die Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) Krefeld als Eigentümer der 27 000 Quadratmeter großen Flächen zu übernehmen. TCN belegen 420 Quadratmeter im Souterrain des nach dem früheren Möbelhändler Lichtenthäler benannten Komplexes mit 1700 Quadratmetern Gesamtfläche.

WFG-Geschäftsführer Eckart Preen lobte gestern die Arbeit von TCN-Chef Holger Bräutigam, der die Umbauarbeiten fristgerecht und ohne Überschreitung der Kosten abgeschlossen habe. Die erste, 2,6 Millionen Euro teure Phase des Revitalisierungskonzepts sei mit der Fertigstellung des Uhrenhauses und des Lichtenthäler-Gebäudes abgeschlossen. In wenigen Tagen beginne der zweite, 2,9 Millionen Euro teure Abschnitt mit dem Bau von neuen Büros und Lagern mit einer Gesamtfläche von rund 4500 Quadratmetern. Im Vorfeld müssten noch einige Abrissarbeiten erfolgen. Schon im Frühjahr des kommenden Jahres sollen die Neubauten bezugsfertig sein. Ein Ankermieter stehe für den Komplex an der Vorster Straße schon parat, informierte Preen. Das in der Summe 6,4 Millionen Euro teure Gesamtpaket findet anschließend mit Modernisierungsarbeiten im Bestand seinen Abschluss. Bräutigam und Preen sind optimistisch, dass der Kostenrahmen eingehalten wird. "Aus dem Aufsichtsrat schlug uns schon eine Menge Skepsis entgegen. Nach der ersten Phase sind alle jedoch zufrieden, dass die Ziele punktgenau erreicht werden können", erklärten die beiden.

Eckart Preen, Wulf Arens und Holger Bräutigam (von links) sind mit der Entwicklung des Werkkontors sehr zufrieden. FOTO: Thomas lammertz

Wulf Arens, geschäftsführender Gesellschafter von "bonOffice", gründete sein Unternehmen 1983 in Düsseldorf. Im Jahr 2001 zog er in sein neues Domizil nach Uerdingen an die Adolf-Dembach-Straße. Nachdem sich Arens jetzt von der Unternehmenssparte Filterkaffee durch Verkauf getrennt hatte, zog er ins Werkkontor. Den bisherigen Firmensitz bezieht Blue Consult aus Kempen am 1. Juli und bringt 25 Arbeitsplätze mit nach Krefeld. Deutschlandweit beschäftigt das Beratungshaus für IT-Lösungen 45 Mitarbeiter.

Arens will sich unterdessen wieder auf das Kerngeschäft konzentrieren. Für gewerbliche Betriebe bietet "bonOffice" ein Mietkonzept für Jura-Kaffeevollautomaten mitKomplettservice an, wobei Geräte innerhalb von 24 Stunden nach einer Störung ohne anfallende Kosten für den Kunden ausgetauscht werden können. Privatkunden können alle Geräte der Marke Jura sowie sämtliches Zubehör erwerben sowie eine spezielle Kaffeeröstung kaufen. Mocambo-Kaffee ist die Röstung eines italienischen Familienbetriebs in fünfter Generation aus Deutschland. Giuseppe Drago hatte seinerzeit in einer Garage mit dem Geschäft begonnen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Werkkontor - nächster Schritt Neubau


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.