| 00.00 Uhr

Krefeld
Zehn Jahre Frauenkabarett Matta + Lisbett

Krefeld: Zehn Jahre Frauenkabarett Matta + Lisbett
Maria Pohlmann als Matta (links) und und Ursula Kühlen als Lisbett in Bademänteln beim Bericht über ihre Erlebnisse auf der Schönheitsfarm. FOTO: KA
Krefeld. Im Lokschuppen des Nordbahnhofs präsentieren Maria Pohlmann und Ursula Kühlen ab November ihr Jubiläumsprogramm "Irgendwas war immer". Dabei begeben sie sich auch auf eine neue Reise zwecks Männersuche. Von Jochen Lenzen

Seit nunmehr zehn Jahren unterhalten die beiden Hobby-Kabarettistinnen Maria Pohlmann und Ursula Kühlen alias "Matta + Lisbett" ihr Publikum mit ihren Auftritten im Lokschuppen des Nordbahnhofs sowie bei zahlreichen karnevalistischen oder privaten Auftritten in und um Krefeld. Seitdem haben sich die beiden eine echte Fangemeinde geschaffen. Ab November präsentieren Matta und Lisbett ihr Jubiläumsprogramm unter dem Titel "Irgendwas war immer".

Die Idee für dieses Duo, das sich inzwischen fest in der hiesigen Kabarett-Szene etabliert hat, entstand aus einer Laune heraus auf der Terrasse der Schwimmvereinigung SVK 72. Heute denken die beiden Krefelderinnen voller Stolz an ihren ersten Auftritt im Nordbahnhof anlässlich eines Stiftungsfestes der SVK zurück. Nur 15 Minuten dauerte die Imitation des ehemaligen Oberhausener Kabarettduos "Missfits", doch der Name "Matta + Lisbett" haftete ihnen seit jenem Abend im November 2005 an. Sie erarbeiteten ein zweistündiges Programm, stellten eine dreiköpfige Musikband zusammen und schufen gemeinsam mit Viktor Furth das neue Unterhaltungsformat "Jazz + Kabarett im Lokschuppen".

"Der Name ,Matta + Lisbett' war weder vonseiten der Missfits geschützt noch in Krefeld und Umgebung künstlerisch belegt. Außer dem Frauenkabarett Krefeld FKK gab es keine weiteren Kabarettistinnen vor Ort. Und diese waren mehr mit Alltagsthemen in kirchlichen Einrichtungen und in der Erwachsenenbildung unterwegs", berichtet Maria Pohlmann, die vor 24 Jahren aus Norddeutschland nach Krefeld kam. So nutzten sie und die gebürtige Krefelderin Ursula Kühlen die Chance und legten 2006 mit ihrem ersten Abendprogramm den Grundstein für die Marke "Matta + Lisbett - die Krefelder Originale".

"Für uns war klar, dass wir unserem Publikum pure Unterhaltung bieten wollen", erklärt Pohlmann. "In unserem Fokus stehen auch heute noch lustige und provokante Geschichten über Frauen, Männer und das Älterwerden. Wir nehmen kein Blatt vor dem Mund und thematisieren auch vermeintliche Tabus wie Wechseljahre und Sexualität im Alter: direkt und schräg, aber immer haarscharf oberhalb der Gürtellinie."

In ihrem Jubiläumsprogramm "Irgendwas war immer" nimmt das Duo sein Publikum mit auf eine kleine Zeitreise durch sieben Programme und zehn Jahre, in denen sie auf Männersuche gegangen sind, und blicken dabei auf unzählige Abenteuer zurück. Musikalisch unterstützt werden sie dabei von der Band "Take Two + Willy".

Neben den Highlights aus den vergangenen Jahren gibt es im Jubiläumsprogramm auch von einer neuen, einer Übersee-Reise, zu berichten, wobei - so viel verraten die beiden schon - Matta von einer Karriere auf einer großen Broadway-Bühne träumt. "Wir freuen uns schon auf die schönen Sonntagabende im Lokschuppen", sagt Ursula Kühlen. "Unser Publikum schätzt die Mischung aus guter Livemusik und witziger Anekdoten in einem schönen Ambiente."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Zehn Jahre Frauenkabarett Matta + Lisbett


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.