| 00.00 Uhr

Heinsberg
41 Einrichtungen informieren über wichtige Fragen zum "Aufbruch"

Heinsberg: 41 Einrichtungen informieren über wichtige Fragen zum "Aufbruch"
Sie freuen sich auf viele Besucher (v.l.n.r.): Arnd Thebrath, Elke Schreeck (beide Wirtschaftsförderungsgesellschaft Kreis Heinsberg), Landrat Stephan Pusch sowie Heike Krier und Monika Hennes (GründerRegion Aachen). FOTO: GRÜNDERREGION
Heinsberg. Landrat Stephan Pusch und die GründerRegion Aachen laden junge Unternehmer zur Gründermesse ein. Tagungsort ist die Festhalle Oberbruch.

Ein Forum für junge Unternehmen gastiert am Freitag, 28. August, von 14 bis 19 Uhr in der Festhalle Oberbruch. Landrat Stephan Pusch und die GründerRegion Aachen laden dazu ein. "Die Existenzgründungsmesse Aufbruch hat sich zu einer festen Einrichtung in der Wirtschaftsregion Aachen entwickelt. Sie bietet Gründerinnen und Gründern ein breitgefächertes Programm mit Messeständen, Vorträgen und Kurzberatungen zu den Themen Existenzgründung und Selbstständigkeit", umreißt Landrat Stephan Pusch das kostenfreie Angebot der regionalen Messe.

Wer sich zunächst unverbindlich informieren will, ist hier ebenso gut aufgehoben wie derjenige, der eine konkrete Finanzierungsfrage klären, einen Vortrag zum Thema Gründung im Nebenerwerb hören oder Kontakte knüpfen will. Im Rahmen eines Beratungsparcours werden Kurzberatungstermine für individuelle Fragen angeboten. 41 Einrichtungen informieren und beraten in den Themenfeldern Allgemeine Gründungsberatung, Netzwerke, Standort, Gründung aus der Hochschule, Marketing, Personal, Steuern, Finanzierung und Förderung sowie Versicherung und Vorsorge. Wer auf der Suche nach neuen Geschäftskontakten ist, dem bietet die Veranstaltung mit einer Visitenkartenbörse ebenfalls ein Forum. Mehrere Fachvorträge zu gründungs- und unternehmensspezifischen Themen runden das Programm ab.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Heinsberg: 41 Einrichtungen informieren über wichtige Fragen zum "Aufbruch"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.