| 00.00 Uhr

Kreis Heinsberg
Alt-Reaktoren: Diözesanrat fordert die Abschaltung

Kreis Heinsberg. Risiken für Mensch und Umwelt umfassend klären.

Die rissigen Druckbehälter der belgischen Atomkraftwerke Tihange und Doel beunruhigen auch den Diözesanrat der Katholiken im Bistum Aachen. In einem offenen Brief an Verantwortliche in Belgien und Deutschland fordert er die sofortige und vollständige Abschaltung der Anlagen, bis die Risiken für Mensch und Umwelt umfassend geklärt sind.

Der Rat spricht neben der politischen Einflussnahme auf Regierungsebene auch konkrete weitere Maßnahmen an. Zum Beispiel sollten über das bereits vertraglich fixierte Maß keine weiteren Transporte von Brennelementen aus Lingen nach Doel genehmigt werden, appelliert der Diözesanrat an das Bundesamt für Strahlenschutz.

In Belgien würden nicht die Lichter ausgehen, wenn die beiden Blöcke in Tihange und Doel stillgelegt werden. Der Atomausstieg, den die Belgier beschlossen hätten, solle angesichts der offensichtlichen Risiken bei den alten Anlagen früher erfolgen als 2025, dem aktuellen Datum der Restlaufzeit. Das internationale Recht und Verträge seien zu akzeptieren, räumt der Diözesanrat ein. Gleichwohl fordert er Behörden und Ministerien in Deutschland und den Niederlanden auf, den Druck auf die belgischen Verantwortlichen zu verstärken. Auch die belgischen Bischöfe und die katholischen Laienorganisationen seien in der Pflicht. Rückenwind für seinen Einsatz empfindet der Diözesanrat seitens Papst Franziskus und dessen Enzyklika "Laudato Si", die zum nachhaltigen Lebensstil aufruft. Die Erklärung im Wortlaut:

www.dioezesanrat-aachen.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Heinsberg: Alt-Reaktoren: Diözesanrat fordert die Abschaltung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.