| 00.00 Uhr

Kreis Heinsberg
DRK: Gemeinsam die Wende geschafft

Kreis Heinsberg: DRK: Gemeinsam die Wende geschafft
Für ihr langjähriges Engagement wurden mehrere Mitglieder des DRK-Kreisverbandes Heinsberg geehrt. FOTO: DRK HS
Kreis Heinsberg. Der positive wirtschaftliche Trend schlug sich beim DRK erstmals wieder in schwarzen Zahlen nieder. Von Nicole Peters

Beispielhaft für die positive Entwicklung beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) Kreisverband Heinsberg trafen sich Fördermitglieder, Aktive und Gäste zur Jahresversammlung in den großzügigen, kürzlich fertiggestellten Räumlichkeiten des DRK-Zentrums der Heinsberger Bereitschaft, Stapper Straße, in Kirchhoven. Ebenso wie für das Haus war auch im Jahr 2014 gemeinschaftlich eine große Kraftanstrengung aller Beteiligter geleistet worden, wie die Berichte zeigten.

Beherrschendes Thema ist für den Verein die Versorgung von zurzeit 560 Flüchtlingen in Heinsberg, Erkelenz und Geilenkirchen. "Die Flüchtlingsströme nach Deutschland spalten unsere Gesellschaft", sagte Vorsitzender Dr. Michael Vondenhoff und betonte, dass Gewalt keinesfalls akzeptabel sei. Von einer großen Hilfsbereitschaft der Haupt- und Ehrenamtlichen berichtete Geschäftsführer Lothar Terodde bezüglich der Versorgung der Flüchtlinge im Kreis. In seinem Bericht ging er auf die Tätigkeiten im vergangenen Jahr ein. 1000 Einsätze leisteten die Rotkreuzgemeinschaften und damit rund 30.000 Einsatzstunden. In der Breitenausbildung konnten in 272 Kursen mehr als 3000 Teilnehmer begrüßt und die vor drei Jahren gestartete Ausbildung zum Pflegediensthelfer auf sieben Kurse mit 111 Teilnehmern erweitert werden. Erfreulich seien zudem die Zahlen beim Familienbildungswerk, das jährlich von mehreren Tausend Teilnehmern genutzt werde. "Im Jahr 2014 konnten wir das Loch, welches durch die U3-Kinderbetreuung gerissen wurde, stopfen", betonte er. Eine positive Entwicklung entgegen des Trends bei den meisten anderen Kreisverbänden gab es bei der Anzahl der Blutspenden: Insgesamt erhielt das DRK bei 108 Terminen mehr als 10.000 Blutspenden. Die Fahrdienste fuhren mit mehr als 30 Fahrzeugen über 1,5 Millionen Kilometer. "Bei den Ausschreibungen im Frühjahr haben wir es geschafft, für die nächsten vier beziehungsweise fünf Jahre unsere Anzahl an Linien zu halten", fügte Terodde an, "somit kann der Verband für die nächsten Jahre planen und sein Angebot da, wo es möglich ist, weiter ausbauen." Weiterhin waren 102 Menschen mit Essen, 125 Teilnehmer mit dem Hausnotruf und konstant viele Senioren bei Fahrten betreut worden.

Das Wachsen des Kleiderstübchens und die vielen Aktivitäten des Jugendrotkreuzes mit 18 Gruppenleitern, knapp 100 Mitgliedern und 18 Schulsanitätsdiensten erwähnte er ebenfalls. Schatzmeister Hans-Josef Mertens wies nach positivem Jahresabschluss mit deutlichem Plus auf die Spendenaktion "GiroCents" der Kreissparkasse Heinsberg hin. Im November können Kunden ihre restlichen Cent-Beträge an das DRK spenden. Per Abstimmung werden die drei Teilnehmer anteilig bedacht. Abschließend sprachen sich die 77 Stimmberechtigten für die Verschmelzung der Ortsvereine im Stadtgebiet Hückelhoven mit dem Kreisverband aus.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Heinsberg: DRK: Gemeinsam die Wende geschafft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.