| 00.00 Uhr

Kreis Heinsberg
Ehrenobermeisterbrief für Bernd Baltes

Kreis Heinsberg: Ehrenobermeisterbrief für Bernd Baltes
Bei der Innungsversammlung in Geilenkirchen überreichte Hauptgeschäftsführer Michael Vondenhoff (l.) Bernd Baltes die Urkunde zum Ehrenobermeister. Sein Nachfolger als Obermeister ist Bernd Schmidt (r.). FOTO: Kreishandwerkerschaft
Kreis Heinsberg. Hohe Auszeichnung für Bernd Baltes, den Geschäftsführer der Baltes Bedachungen GmbH. Er engagiert sich seit 30 Jahren in Ehrenämtern der Innung und Handwerkerschaft des Kreises. Von Michael Heckers

Die Kreishandwerkerschaft hat Dachdeckermeister Bernd Baltes (67) für sein jahrelanges Engagement mit dem Ehrenobermeisterbrief ausgezeichnet. Der Geschäftsführer von Baltes Bedachungen in Wegberg-Wildenrath erhielt den Ehrenobermeisterbrief aus den Händen seines Nachfolgers Bernd Schmidt (Innungsobermeister) und Dr. Michael Vondenhoff, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Heinsberg.

Bernd Baltes ist seit 1973 Dachdeckermeister und seit 42 Jahren der Kopf der Firma Baltes Bedachungen. Er war mehr als 30 Jahre lang Ehrenamtsträger als Obermeister und stellvertretender Obermeister im Innungsbereich Heinsberg.

1975 übernahm er die Firma von seinem Vater Heinrich und führte das Familienunternehmen in die dritte Generation. Großvater Engelbert hatte 1906 den Grundstein für das erfolgreiche Unternehmen gelegt: Zweieinhalb Jahre hat es damals gedauert, bis Engelbert Baltes mit seinem Zwei-Mann-Betrieb das Dach des riesigen Klosters St. Ludwig in der Nähe von Dalheim fertig gedeckt hatte. Er legte so den Grundstein einer Firma, die seit über 100 Jahren erfolgreich am Markt ist. 1909 erfolgte der erste Eintrag in die Handwerksrolle. 1939 legte Heinrich Baltes die Meisterprüfung im Dachdeckerhandwerk ab und machte sich 1947 selbstständig. Die große Expansion erfolgte, als Bernd Baltes das Unternehmen 1975 übernahm. Zu diesem Zeitpunkt waren nur zwei bis drei Mitarbeiter im Betrieb beschäftigt, heute sind es ca. 75. Im Jahr 1996 erfolgte der Umzug des Unternehmens von Arsbeck an die Friedrich-List-Allee im Gewerbegebiet Wegberg-Wildenrath.

Im Wildenrather Büro von Geschäftsführer Bernd Baltes hängen großformatige Fotos aus den vergangenen Jahrzehnten an den Wänden. Die Bilder dokumentieren den erfolgreichen Werdegang des Unternehmens. Seine Dachdeckerfirma hat Bernd Baltes ausgerichtet auf Aufträge, die von Einfamilienhausdächern bis hin zu 40 000 Quadratmeter großen Industriebauhallen reichen. Dabei erstreckt sich der Kundenkreis im Wesentlichen über das westliche Nordrhein-Westfalen. Seit zwei Jahrzehnten stellt Baltes Bedachungen jährlich mehr als zehn Prozent der Auszubildenden im Kreis Heinsberg im Dachdeckerhandwerk. Viele von ihnen bleiben dem Betrieb auch später treu.

Das Amt des Obermeisters der Dachdecker-Innung hat Bernd Baltes schon vor drei Monaten in die jüngeren Hände von Bernd Schmidt gelegt. Schmidt lobte die Weitsicht seines Vorgängers. Bernd Baltes sei stets ein fairer Ansprechpartner gewesen und habe sich als großer Manager im Dachdeckerhandwerk mit enormer Weitsicht erwiesen.

Von 1978 bis 1988 war Baltes Vorstandsmitglied der Dachdecker-Innung Erkelenz, von 1982 bis 1999 Obermeister der Dachdecker-Innung Erkelenz. Seit 2000 ist er Vorstandsmitglied der Dachdecker-Innung Heinsberg, von 2000 bis 2015 als stellvertretender Obermeister, von 2015 bis 2017 als Obermeister und seit Juni 2017 wieder als stellvertretender Obermeister. Bernd Baltes ist außerdem Delegierter zur Kreishandwerkerschaft Heinsberg und zum Innungsverband der Dachdecker. Außerdem engagiert er sich im Ausschuss für Lehrlingsstreitigkeiten.

Bei der Innungsversammlung der Dachdecker wurden auch silberne Meisterbriefe überreicht: Vor 25 Jahren bestanden Martina Schmitz, Ralf Krings und Friedhelm Jakobs ihre Meisterprüfung. Auch Obermeister Bernd Schmidt selbst erhielt den silbernen Meisterbrief aus den Händen seines Stellvertreters Bernd Baltes.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Heinsberg: Ehrenobermeisterbrief für Bernd Baltes


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.