| 00.00 Uhr

Kreis Heinsberg
Flüchtlingsrat wünscht sich Ausschöpfen der Spielräume

Kreis Heinsberg. Hans-Jürgen Knubben ist neuer Vorsitzender des Flüchtlingsrats im Kreis Heinsberg.

Hans-Jürgen Knubben von Pax Christi ist neuer Vorsitzender des Flüchtlingsrats im Kreis Heinsberg. Er folgt auf Lutz Braunöhler vom Katholikenrat, der das Amt wie geplant nach einem Jahr weitergab. Weil Achim Schwabe vom Evangelischen Kirchenkreis Jülich sein Amt als sein Stellvertreter ebenfalls aufgegeben hat, ist Jutta Schwinkendorf (Grünen-Kreistagsfraktion und Evangelischer Kirchenkreis Jülich) vom Flüchtlingsrat zur neuen stellvertretenden Vorsitzenden gewählt worden.

Achim Schwabe informierte in seinem Jahresbericht über die Aktivitäten des Flüchtlingsrates, über die Kontakte zu allen zehn Bürgermeistern im Kreis Heinsberg, zum Landrat und zur Leitung des Ausländeramtes und des Kommunalen Integrationszentrums. Thema dieser Gespräche sei auch der Versuch gewesen, belegbare Einzelschicksale einiger Flüchtlinge zu klären, die schon jahrelang auf ihre Anerkennung warten.

Hier wünscht sich der Flüchtlingsrat gemeinsam mit den ehrenamtlichen Betreuern dieser Menschen "das Ausschöpfen von Ermessensspielräumen durch die Ausländerbehörde, auch um diesen Personen Perspektiven in unserem Land zu ermöglichen", schreibt Achim Kück, der Geschäftsführer des Flüchtlingsrates, in einer Pressemitteilung zur Mitgliederversammlung. Zu diesem Zweck seien weitere Gespräche mit dem Kommunalen Integrationszentrum des Kreises Heinsberg terminiert, unter anderem um die Fragen zu klären: "Wohin wollen wir im Kreis Heinsberg mit den neuen Mitbürgern, wie funktioniert Integration und was muss dafür geschehen? Der Flüchtlingsrat sieht hier die Chance, ämter- und institutionsübergreifend Konzepte mit zu entwickeln und eine Vernetzung herzustellen."

Außer den Wahlen von Knubben und Schwinkendorf zu Vorsitzendem und Stellvertreterin wurde bei der Mitgliederversammlung in Hückelhoven eine Erweiterung des Vorstands vollzogen. Während Achim Kück (Flüchtlingsseelsorger in der Region Heinsberg) Geschäftsführer des Flüchtlingsrats bleibt, bleiben der frühere Vorsitzende Lutz Braunöhler und dessen Stellvertreter Achim Schwabe dem Vorstand als Beisitzer erhalten.

(spe)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Heinsberg: Flüchtlingsrat wünscht sich Ausschöpfen der Spielräume


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.