| 00.00 Uhr

Erkelenz
Flugsicherheit: Luftfahrtamt fordert, Bäume zu kürzen

Erkelenz. Die Stadt Geilenkirchen und der Kreis Heinsberg sind vom Luftfahrtamt der Bundeswehr in einer Verfügung aufgefordert worden, bis zum Monatsende alle Gehölze zu beseitigen oder einzukürzen, welche die Flugsicherheit im Einflugbereich des Nato-Flugplatzes Teveren beeinträchtigen.

"Betroffen ist im Wesentlichen der Einflugbereich zum Ostkopf des Flugplatzes. Auf der Westseite sind ebenfalls Gehölze einzukürzen, jedoch geringeren Umfangs. Primär betroffen ist vor allem die Kreisstraße 3, die zwischen Nierstraß und Teveren die Einflugschneise des Flugplatzes quert", teilte gestern Ulrich Hollwitz, Pressesprecher der Kreisverwaltung, mit. Betroffen sei beispielsweise zwischen Gut Müncherath und Teveren eine in den 1980ern bepflanzte Eichenallee: "Die Eichen haben zwischenzeitlich eine Höhe von circa 15 Metern erreicht und sind erheblich in die Sicherheitszone für startende und landende Flugzeuge hineingewachsen, die in rund zehn Meter Höhe über der Straßenoberfläche beginnt." Die im Landschafts- und Naturschutzgebiet geltenden Verbote dürfen laut Kreis Heinsberg entsprechend naturschutzgesetzlicher Bestimmungen der Funktionsfähigkeit von Flächen, die unter anderem der Verteidigung, einschließlich der Erfüllung internationaler Verpflichtungen dienen, nicht entgegenstehen und sind daher nicht anwendbar. Die Bauhöfe von Stadt und Kreis sowie der Bundesforst werden in den nächsten Tagen mit den Arbeiten beginnen. Es würden nur die Bäume gefällt, so Hollwitz, die von der Verfügung betroffen seien.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkelenz: Flugsicherheit: Luftfahrtamt fordert, Bäume zu kürzen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.