| 00.00 Uhr

Kreis Heinsberg
Gülletransporter zu schwer und Anhänger deutlich überladen

Kreis Heinsberg: Gülletransporter zu schwer und Anhänger deutlich überladen
Dieser Anhänger war laut Polizeibericht dermaßen überladen, dass er sich gar nicht mehr auf der Anhängerkupplung abstützen konnte. FOTO: Polizei NRW
Kreis Heinsberg. Beamte des Verkehrsdienstes der Heinsberger Polizei überprüften in den vergangenen Tagen zahlreiche Lastkraftwagen. Dabei fielen mehrere Fahrer auf, die die zulässige Anhängelast ihrer Fahrzeuge zum Teil deutlich überschritten hatten oder die Anhänger deutlich überladen waren -in einem Fall sogar um 172 Prozent.

Ein mit 750 Kilogramm zugelassener Anhänger war nach Angaben der Polizei mit 2000 Kilogramm Gesamtgewicht gewogen worden. Der Hänger sei zudem so beladen gewesen, dass er sich gar nicht auf der Anhängerkupplung abstützte, sondern das ziehende Fahrzeug aus der Federung heraus hob. Hierdurch wurde nicht nur die Antriebsachse des Zugfahrzeuges ent-, sondern auch die Vorderachse höher belastet. Dadurch waren die Reifen einer höheren Belastung ausgesetzt, und bei einer Bremsung hätte das Gespann ausbrechen können.

Ein weiterer Fahrer transportierte auf seinem Anhänger einen Minibagger. Auf der Waage stellte sich nach Angaben der Polizei heraus, dass das Gewicht anstatt der erlaubten 2200 Kilogramm insgesamt 4100 Kilogramm betrug. Außerdem war der Bagger unzureichend gesichert, so dass er hätte jederzeit verrutschen können. Einen Führerschein konnte der Mann für das Gespann nicht vorweisen. Ebenfalls mussten die Polizisten mehrere Lkw feststellen, die die auf deutschen Straßen zulässigen 40 Tonnen überschritten hatten. Die mit Gülle beladenen Transporter wiesen bis zu acht Tonnen mehr Gewicht auf.

Gegen alle Betroffenen wurden Anzeigen erstattet und entsprechende Ermittlungsverfahren eingeleitet, berichtet die Polizei.

(hec)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Heinsberg: Gülletransporter zu schwer und Anhänger deutlich überladen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.