| 00.00 Uhr

Kreis Heinsberg
Klettern aus der "Künstler-Perspektive"

Kreis Heinsberg: Klettern aus der "Künstler-Perspektive"
Dr. Veit Luxem, Sprecher der Genossenschaftsbanken im Kreis Heinsberg, und Sabine Weitz (li.) zeichneten die Sieger im Wettbewerb "jugend creativ" aus. Die erlebten einen tollen Tag im Kletterpark. FOTO: FRANZ-HEINRICH BUSCH
Kreis Heinsberg. Die Volksbanken und Raiffeisenbanken im Kreis Heinsberg ehrten die Sieger im Internationalen Jugendwettbewerb.

Ein kleines Abenteuer krönte den Sieg: In den Kletterpark "Clip 'n Climb" nach Viersen hatten die Volksbanken und Raiffeisenbanken 25 Schülerinnen und Schüler aus dem Kreis Heinsberg eingeladen. Die regionalen Sieger des internationalen Wettbewerbs "jugend creativ" und ihre Begleitpersonen erlebten eine atemberaubende Freizeitaktivität mit einzigartig gestalteten Klettermodulen unterschiedlicher Art.

Vor der Kletter-Session hatte der Sprecher der Genossenschaftsbanken im Kreis, Dr. Veit Luxem, in der Kletterbar die jungen Künstler für ihre Werke geehrt. Die Arbeiten hatten fachkundige Jurymitglieder begutachtet und für bemerkenswert befunden. Insgesamt hatte das Thema "Immer online - immer mobil: Was bewegt dich" 4627 Teilnehmer von 78 Schulen angeregt, auf vielfältige Weise ihre eigenen Vorstellungen und Fantasien zum Thema Mobilität ins Bild zu setzen.

"Die große Zahl der Schülerinnen und Schüler, die auch bei der 45. Auflage des Jugendwettbewerbs in unserer Region mitgemacht haben, freut uns natürlich sehr", sagte Dr. Veit Luxem: "Der Dank dafür geht aber nicht nur an die Kinder und Jugendlichen der Klassen 1 bis 13, sondern ganz besonders an ihre Lehrerinnen und Lehrer. Denn sie sind es, die neben den hohen Alltagsanforderungen in der Schule zusätzlichen Aufwand auf sich nehmen, damit die weltweit größte Veranstaltung dieser Art immer wieder ein Erfolg ist." Bei dem Wettbewerb waren wieder europaweit knapp eine Million Teilnehmer gezählt worden. Schüler aller Schulformen hatten dabei die Wahl zwischen Bildgestaltung und Kurzfilm. Die Darstellungsform der Bilder (wie Zeichnung, Malerei, Collage oder Fotomontage) durfte frei gewählt werden. Die Bewertung der Arbeiten im Format DIN-A-3 erfolgte in fünf Altersgruppen.

Da je nach Alter unterschiedliche Ansprüche gestellt wurden, sind die Themen für die Altersklassen spezifiziert. So stand bei den Erst- bis Viertklässlern das Motto "Unterwegs in deiner Welt!" im Fokus, während die Fünft- bis Neuntklässler sich mit der Thematik "Achtung, fertig, mobil!" befassten und die Schüler der Oberstufe schließlich Ideen zu "Unterwegs in die Zukunft!" aufs Papier brachten. Als Anreiz zum kreativen Schaffen lockte nicht nur eine gute Note im Fach Kunst, sondern auch der eine oder andere Sach- oder Geldpreis.

Folgende Schülerinnen und Schüler aus dem Kreis Heinsberg haben nach Ansicht der Kreisjury die besten Arbeiten eingereicht:

Klasse 1 und 2: 1. Eva Jansen, Franziskus-Schule Erkelenz/Houverath, 2. Joline Jahn, KGS Immendorf, 3. Cornelius Clemens, GGS Frelenberg, 4. Marc Stüllenberg, 5. Carla Wolff, beide KGS Immendorf.

Klasse 3 und 4: 1. Julian Köber, St. Martin GS Brachelen, 2. Lena Hermanns, Marienschule Dremmen, 3. Henrik Heines, Nysterbachschule Lövenich, 4. Yannik Retter, Luise-Hensel-Schule Erkelenz, 5. Christina Bings, KGS Immendorf.

Klasse 5 bis 6: 1. Emily Allan, Cornelius-Burgh-Gymnasium Erkelenz, 2. Jonas-Christian Weuthen, CBG Erkelenz (Landesförderpreis), 3. Marie Franken, Gymnasium Haus Overbach, 4. Sude Keles, Hauptschule Linnich, 5. Michat Binilk, Gesamtschule Geilenkirchen.

Klasse 7 bis 9: 1. Natassja Nitsan, Realschule Geilenkirchen, 2. Jana Schelter, Cornelius-Burgh-Gymnasium Erkelenz (Landesförderpreis), 3. Jonny Pioch, Realschule Geilenkirchen, 4. Kiara Kuhl, Realschule Linnich, 5. Alex Galimov, Realschule Geilenkirchen (2. Landespreis).

Klasse 10 bis 13: 1. Veronika Butwilowski (Landesförderpreis) und 2. Catlin Heß, beide Realschule Linnich, 3. Peter Ernst, Gesamtschule Übach-Palenberg, 4. Jeremy Vogel, Realschule Geilenkirchen, 5. Noelle Robbe, Hauptschule Erkelenz.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Heinsberg: Klettern aus der "Künstler-Perspektive"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.