| 00.00 Uhr

Kreis Heinsberg
Notarzteinsätze sollen ab April deutlich teurer werden

Kreis Heinsberg. Die Einsätze von Rettungswagen und Notärzten sowie Krankentransporte im Kreis Heinsberg sollen ab 1. April teurer werden. In den vergangenen Monaten gab es weniger Rettungsdiensteinsätze als geplant. Deswegen reichen die aktuellen Gebühren nicht aus, um den vom Kreis bereitgestellten Rettungsdienst zu refinanzieren. Durch die höhere Gebühr sollen zudem fehlende Einnahmen aus den Jahren 2012 bis 2014 ausgeglichen werden. Einberechnet wurden auch entgangene Einnahmen, die im Jahr 2015 durch Fehleinsätze entstanden sind. Darüber hinaus soll die Qualifizierung von 15 Notfallsanitätern finanziert werden. Von Philipp Schaffranek

Deutlich teurer wird es dann in Zukunft, wenn ein Notarzt-Einsatzfahrzeug eingesetzt wird. Hier steigt die Gebühr bei einem Einsatz um 92 Euro auf 361 Euro. Wird ein Rettungswagen gerufen, sollen künftig 513 Euro anfallen. Vorher waren es 432 Euro. Im Normalfall werden die Kosten von den Krankenkassen übernommen. Nämlich dann, wenn ein Einsatz medizinisch notwendig ist. Insgesamt sollen Gesamtkosten in der Höhe von 16.599.856 Euro ausgeglichen werden. Die vom Kreisausschuss einstimmig geplante Änderung wird nun den Krankenkassen vorgelegt, um die Zustimmung dieser einzuholen. Der Kreis kann die Gebühren allerdings auch ohne Zustimmung der Krankenkassen erhöhen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Heinsberg: Notarzteinsätze sollen ab April deutlich teurer werden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.