| 00.00 Uhr

Kreis Heinsberg
Oellers und Spinrath begrüßen Fracking-Gesetz

Kreis Heinsberg. Die Bezirksregierung Arnsberg teilt mit, dass die PVG GmbH Resources Services & Management in Gelsenkirchen am 16. Juni einen Antrag vorgelegt hat, eine Erlaubnis zur Aufsuchung von Kohlenwasserstoffen erteilt zu bekommen.

Das beantragte Erlaubnisfeld liegt in den Landkreisen Viersen, Rhein-Kreis Neuss, Heinsberg und Düren. In dem Gebiet befinden sich Teile der Städte und Gemeinden Brüggen, Niederkrüchten, Schwalmtal, Wegberg, Erkelenz, Hückelhoven, Geilenkirchen, Heinsberg, Wassenberg, Jüchen, Titz und Linnich.

Die Bezirksregierung Arnsberg weist ausdrücklich darauf hin, dass mit der Aufsuchungserlaubnis noch keine tatsächlichen Aufsuchungstätigkeiten gestattet werden. Für konkrete Suchmaßnahmen seien noch gesonderte Zulassungsanträge vorzulegen. Gemäß den gesetzlichen Vorschriften sei für diese Anträge erneut eine Beteiligung von Kommunen und Behörden sowie gegebenenfalls betroffener Bürger durchzuführen. Anträge für solche konkreten Suchmaßnahmen liegen der Bezirksregierung nach deren Angaben nicht vor.

Unterdessen begrüßen die Kreis Heinsberger Bundestagsabgeordneten Wilfried Oellers (CDU) und Norbert Spinrath (SPD), dass der Deutsche Bundestag heute ein Gesetz zur Regulierung der umstrittenen Gasfördermethode Fracking, bei der ein giftiger Chemiecocktail zum Herauslösen von Gas tief ins Erdreich gepresst wird, verabschieden und unkonventionelles Fracking damit auch künftig in NRW verboten bleiben soll. "Der Deutsche Bundestag wird Fracking rechtssicher verbieten. Denn: Der Schutz von Trinkwasser und Gesundheit hat absolute Priorität gegenüber wirtschaftlichen Interessen", teilt Spinrath mit. Das nun vorliegende Gesetz schaffe Rechtssicherheit. Wilfried Oellers sagt: "Es freut mich sehr, dass das klare Verbot des unkonventionellen Frackings durchgesetzt werden konnte. Für mich hat der Schutz des Grund- und Trinkwasser sowie des Bodens immer höchste Priorität, da sie die Lebensgrundlage für uns Menschen ist."

Das Thema ist für das Kreisgebiet Heinsberg von hoher Bedeutung, da hier Schiefergas in großen Mengen vermutet wird. Das Gasfeld "Rheinland" umfasst den gesamten Kreis. Das Gasfeld "Saxon 2" umfasst Teilflächen von Erkelenz, Hückelhoven, Wassenberg und Wegberg.

(hec)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Heinsberg: Oellers und Spinrath begrüßen Fracking-Gesetz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.