| 00.00 Uhr

Heinsberg
Sollte wieder ein Geldautomat gesprengt werden?

Heinsberg. Das Ziel war wieder einmal ein Geldautomat: Unbekannte haben in der Nacht zu Freitag in Heinsberg versucht, an den Inhalt eines Geldautomaten zu gelangen. Unklar ist, ob sie eine Sprengung vorbereiteten. In einer Bankfiliale an der Erkelenzer Straße in Dremmen sind Unbekannte daran gescheitert, den Geldautomaten zu knacken. Nach Angaben der Polizei haben die Täter gegen 3 Uhr versucht, gewaltsam den Automaten zu öffnen. Auf dem Boden der Filiale sind Brandflecken zu erkennen, der Automat ist beschädigt. "Es hat eine Rauchentwicklung gegeben", teilte ein Polizeisprecher mit. Bislang sei aber unklar, ob die Unbekannten eine Sprengung vorbereitet hätten. Die mutmaßlichen Täter seien ohne Beute mit einem dunklen Auto geflüchtet, nachdem es zu einer starken Rauchentwicklung gekommen war. Die Flucht erfolgte in Richtung Kreisverkehr Gladbacher Straße. Anwohner hatten die Polizei gerufen, weil sie auf die Täter aufmerksam wurden. Die polizeilichen Ermittlungen dauern noch an. Im Einsatz war auch die Löschgruppe Dremmen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Heinsberg. Wer Hinweise zum Geschehen, dem Fluchtfahrzeug oder den Tätern geben kann, soll sich beim Kriminalkommissariat 2 der Polizei in Heinsberg, Telefon 02452 9200, melden.

Erst Ende Januar kam es zur Sprengung eines Geldautomaten in Übach-Palenberg. Immer wieder sind in den vergangenen Jahren Geldautomaten im Kreis Heinsberg gesprengt worden. Vielfach berichtet die Polizei von einem dunklen Fluchtfahrzeug, das die Täter nutzen.

(back)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Heinsberg: Sollte wieder ein Geldautomat gesprengt werden?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.